Trainer will in Hamburg bleiben

Fink will an Europa anklopfen

SID
Freitag, 07.12.2012 | 17:00 Uhr
Thorsten Fink kann sich eine lange Karriere in Hamburg vorstellen
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Thorsten Fink will beim HSV richtig heimisch werden. Nach zuletzt guten Leistungen fordert er noch mehr Konstanz von seinen Spielern und für die Zukunft weitere Verstärkungen. Dann kann er sich eine lange Karriere im Norden vorstellen.

Thorsten Fink hat gerade seine zweite Weihnachtsfeier beim Hamburger SV erlebt. Das ist schon eine kleine Sensation. Der letzte Coach, der länger als ein Jahr an der Elbe bleiben durfte, war Thomas Doll. Der prostete von 2004 an dreimal in Serie Vorstand und Spielern auf der Club-Weihnachtsfeier zu. Geht es nach Fink, könnte der Job im Norden eine Dauertätigkeit werden.

Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise

"Im Schnitt bleibt ein Trainer zweieinhalb Jahre bei einem Club in der Bundesliga. Diesen Schnitt will ich hochsetzen. Ich habe keine Lust, zu einem anderen Verein zu gehen. Ich sehe für mich nichts Höheres als den HSV", sagte der 45-Jährige in einem Interview mit der "Bild am Sonntag".

Bescheidenen Verhältnisse am Volkspark

Nach anfänglich großspurig wirkenden Worten, was er alles mit dem HSV erreichen wolle, hat sich Fink an die Realität und die bescheidenen Verhältnisse am Volkspark gewöhnt.

Vom ominösen Sieger-Gen, das er aus seiner Bayern-Zeit mitgebracht haben soll und auch beim FC Basel in der Champions League unter Beweis stellte, wird nicht mehr geredet. Er ist kein Heilsbringer, hat sich aber mit täglich harter Arbeit einen guten Ruf im und außerhalb des Vereins erworben.

Einen großen Anteil hat er, dass Rafael van der Vaart aus England in die Bundesliga zurückkehrte. "Thorsten Fink rief mich im Sommerurlaub an und sagte zu mir: Wir brauchen Spieler wie dich. Das fand ich beeindruckend und ganz entscheidend für meine Rückkehr", erzählte der Holländer jüngst in der "Sport Bild". Und bei der Weihnachtsparty holte sich van der Vaart Tipps für die Karriere nach dem aktiven Fußball: "Ich will ja den Trainerschein machen. Thorsten erzählte mir, wie er ihn gemacht hat."

Nachhaltig aufbauen und eine Mannschaft entwickeln

Mit van der Vaart und dem überragenden René Adler hat sich der HSV langsam als Mannschaft gefunden. Viel Lob bekam Fink besonders, als der Regisseur und Heung-Min Son vor dem wichtigen Spiel gegen Schalke ausfielen und er umbauen musste. Mit einer Systemänderung auf zwei Stürmer, einer gezielten Taktik und viel Motivation schaffte es Fink, dass die Mannschaft ihre beste Leistung seit Monaten abrief.

Trotzdem dämpft er alle Gedankenspiele um internationale Plätze. Der Mann aus Westfalen will nachhaltig aufbauen und eine Mannschaft entwickeln, "die konstant um Europa mitspielt, sich Stück für Stück weiterentwickelt. Wenn man uns Zeit gibt und die richtigen Leute wie zuletzt Adler oder van der Vaart holt, ist viel möglich." Damit spielt er den Ball Sportdirektor Frank Arnesen zu, der vor der schwierigen Aufgabe steht, entweder mit Son zu verlängern oder ihn gewinnbringend zu verkaufen. Zudem soll er ohne einen Großinvestor in der Hinterhand neue Hochkaräter finden.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung