Medien: Niersbach hält nichts von Verschiebung

SID
Samstag, 08.12.2012 | 17:41 Uhr
Wolfgang Niersbach äußert sich in der "Bild am Sonntag" zum geplanten DFL-Sicherheitskonzept
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich für eine schnelle Verabschiedung des DFL-Sicherheitskonzeptes ausgesprochen. "Ich wüsste nicht, was eine Verschiebung bringen sollte", sagte Niersbach der "Bild am Sonntag". Das Konzept sei von der Deutschen Fußball Liga gut und transparent vorbereitet worden.

"Es ist wichtig, jetzt zu Absprachen zu kommen." Die 36 Profi-Vereine sollen am Mittwoch über das umstrittene DFL-Papier abstimmen. Einige Clubs hatten Kritik am Zeitplan geäußert, auch die Fans protestieren seit Wochen dagegen.

"Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise"

"Wir wollen keine Emotionen unterbinden", sagte der Niersbach. "Sondern klar machen, dass es Regeln gibt. (...) Und wenn man die ignoriert, muss man mit Strafen rechnen." Es müsse klar sein, dass ein Stadion kein rechtsfreier Raum sei.

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sprach sich zudem klar dagegen aus, die Vereine an den Kosten für Polizei-Einsätze zu beteiligen. Für eine Veranstaltung würden Steuern gezahlt, im Gegenzug müsse der Staat für die Sicherheit sorgen.

Der 16. Spieltag in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung