Rettig verteidigt Sicherheitskonzept

SID
Samstag, 08.12.2012 | 22:20 Uhr
Der designierte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig verteidigt das Sicherheitskonzept
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der designierte Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, Andreas Rettig, geht fest davon aus, dass das umstrittene Sicherheitskonzept am Mittwoch verabschiedet wird. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Entscheidung aufgeschoben werde. "Das wäre auch ein falsches Signal", sagte Rettig im Deutschlandfunk.

Nachdem Fans seit Wochen gegen das Konzept protestieren, waren am Wochenende wieder kritische Stellungnahmen aus der Bundesliga laut geworden. Man dürfe aber nicht den Fehler machen zu glauben, dass einzelne Vereine nicht mit dem Konzept einverstanden wären, meinte Rettig weiter.

Der frühere Manager des FC Augsburg, der am 1. Januar bei der DFL Nachfolger von Geschäftsführer Holger Hieronymus wird, sieht die Ursache der Proteste vielmehr darin, dass die Fans sich nicht richtig mitgenommen fühlen und deshalb Druck ausübten.

"Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise"

"Das Konzept infrage zu stellen, verstehe ich aber nicht", sagte Rettig, räumte indes auch Fehler seitens der DFL ein: "Wir haben den Fan in seiner Gesamtheit zu spät mitgenommen." Die Vollversammlung der 36 Proficlubs soll das Papier am kommenden Mittwoch in Frankfurt/Main verabschieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung