Heldt: "Wir halten an unserem Saisonziel fest"

Von SPOX
Donnerstag, 20.12.2012 | 09:42 Uhr
Horst Heldt (r.) verteidigt die Beförderung von Jens Keller
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Schalke-Manager Horst Heldt hat seine Entscheidung, Jens Keller zum Cheftrainer zu befördern, verteidigt. Außerdem sprach der 43-Jährige über die Krise der Königsblauen und dementierte ein Geheimtreffen mit Roberto Di Matteo.

In einem Interview mit dem "Kicker" bestätigte Heldt, dass es sich um die schwierigste Phase handele, seitdem er Manager auf Schalke ist: "Weil wir uns zum ersten Mal seit diesem Zeitpunkt in einer gefühlten Krise befinden. Im Pokal haben wir unser Ziel verfehlt. Und wir haben in der Liga leichtfertig Punkte verschenkt."

Trotz aller Kritik an der Entlassung von Huub Stevens steht der Manager zu der Entscheidung, Jens Keller zum Cheftrainer befördert zu haben.

"Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise"

"Dann sollte ich lieber aufhören"

Heldt glaubt daran, mit dem ehemaligen U-17-Trainer die Wende zu schaffen und die ausgegebenen Ziele (direkte Qualifikation für die Champions League) noch zu erreichen: "Selbstverständlich halten wir an unserem Saisonziel fest. Der Rückstand ist nicht uneinholbar."

Dass der Erfolg von Jens Keller als Trainer auch Heldts personelle Stellung im Klub beeinträchtige, weist der 43-Jährige derweil zurück: "Wenn ich jemals Entscheidungen treffen sollte, die von dem Hintergedanken begleitet sind, wie ich mich persönlich aus der Affäre ziehe, dann sollte ich lieber gleich aufhören. Für mich gilt es, alles im besten Interesse für Schalke 04 zu entscheiden."

Dementi im Fall Di Matteo

An Spekulationen um prominente Trainer für Schalke will sich der Manager nicht beteiligen.

Jedoch dementierte er, dass es bereits ein Geheimtreffen mit dem amtierenden Champions-League-Sieger Roberto Di Matteo gegeben habe, wie Medien berichteten: "Er wurde weder von uns eingeladen, noch hat er eine Karte bestellt. Deshalb bin ich sicher, dass er nicht da war."

Der FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung