Tönnies verteidigt Schalker Trainerwechsel

SID
Mittwoch, 19.12.2012 | 12:40 Uhr
Clemens Tönnies hat den Schalker Trainerwechsel von Huub Stevens zu Jens Keller verteidigt
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Aufsichtsratschef Clemens Tönnies von Schalke 04 hat den Trainerwechsel von Huub Stevens zu Jens Keller kurz vor der Winterpause verteidigt.

"Wir sind in den letzten Spielen zu leicht ausrechenbar gewesen. Das hat uns die Niederlagen beschert. Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr rotiert hätten. Das hat Huub nicht gewollt", sagte Tönnies im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: "Es ist etwas passiert, was keiner versteht. Auch die Spieler konnten das nicht beantworten. Wir haben das mit dem Trainer besprochen und dann die Entscheidung getroffen, ihn zu beurlauben."

Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise

Von Stevens' Nachfolger hält Tönnies viel. "Jens Keller war sehr erfolgreich mit der U17-Mannschaft. Er ist ein taktischer Trainer, hat eine klare Ansprache, ist sehr sympathisch, aber bestimmt", sagte der Schalke-Boss und formulierte unmissverständlich die Zielvorgabe für den neuen Coach: "Wir werden dafür kämpfen, dass wir auf Platz drei kommen und uns direkt qualifizieren. Alles, was nicht für die Champions League reicht, wäre fehlgeleitet."

Der FC Schalke 04 im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung