Nach Titel im Vorjahr

Alaba erneut Österreichs Fußballer des Jahres

SID
Dienstag, 18.12.2012 | 11:33 Uhr
Linksverteidiger David Alaba wurde erneut zu Österreichs Fußballer des Jahres 2012 gewählt
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

David Alaba ist zum zweiten Mal nacheinander "Österreichs Fußballer des Jahres". Der Bayern-Profi siegte klar vor dem Schalker Christian Fuchs. Viel Lob gab es für den Münchner Außenverteidiger auch im Club: Von Vorstandschef Rummenigge bis zu Sitznachbar Ribéry.

Bittere Stunden gab es im fast abgelaufenen Fußball-Jahr für David Alaba genug - da dürfte die Freude über die große Ehre zum Jahresende umso größer gewesen sein. Zum zweiten Mal nacheinander wurde der 20-Jährige am Dienstag zu "Österreichs Fußballer des Jahres" gekürt. "Es hat neben vielen Höhen auch Tiefen gegeben, zum Beispiel die Sperre im Champions-League-Finale und vor allem die Verletzung. Da bin ich Gott sehr dankbar, dass er mir die Kraft gegeben hat, wieder zurückzukommen. Ich kann aus diesem Jahr in jeder Hinsicht viel mitnehmen", gestand der Außenverteidiger des FC Bayern.

Bis 2015 ist Alaba an den deutschen Rekordmeister vertraglich gebunden. Nach Ansicht von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist sportlich noch viel zu erwarten von dem Allrounder. "Hier steht einer glänzenden Karriere als Fußballprofi wohl nichts mehr im Wege. Der Junge ist einfach prima und beim FC Bayern längst ein toller Sympathieträger", sagte Rummenigge der Nachrichtenagentur APA, die die Wahl in Österreich durchführte.

Lob von Ribery und Lahm

Viel Lob gab es auch von den Mannschaftskameraden für Alaba, der nach einem Ermüdungsbruch in der Saisonvorbereitung monatelang für das Comeback schuften musste. "David und ich verstehen uns super, sowohl auf dem Platz als auch privat", schilderte Franck Ribéry, auch Sitznachbar in der Bayern-Kabine. "Für mich ist Alaba eines der größten Talente im europäischen Fußball. Mir macht es riesigen Spaß, mit ihm beim FC Bayern auf der linken Seite zusammenzuspielen." Kapitän Philipp Lahm bezeichnete den Mitspieler als "riesiges Talent mit einem unglaublichen Spielverständnis. Und privat ein ganz netter Bursche."

Alaba, dessen erstes Fußball-Trikot eines von Mehmet Scholl war, wechselte 2008 von der Wiener Austria nach München. 2009 gab er sein Debüt in der Bundesliga, mit 17 Jahren debütierte er in der Champions League. Zu Beginn des Jahres 2011 liehen die Bayern den Youngster für eine Halbserie an 1899 Hoffenheim aus. Als Stammspieler beim FC Bayern wurde er mit klarem Vorsprung vor dem Schalker Christian Fuchs, Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft, nun bereits zum zweiten Mal zu "Österreichs Fußballer des Jahres" gekürt. Erst vier andere Profis aus dem Alpenland wurden vor dem Sohn eines Nigerianers und einer Philippinin mehr als einmal mit der seit 1984 vergebenen Auszeichnung bedacht.

"Er wird ein großer Spieler"

Derweil dürfte die Sammlung an Vereinstiteln nach Alabas Geschmack gerne größer werden, wo bislang das Double 2010 zu Buche steht. "Ich will mit Bayern Meister werden", sagte der abgezockte Elfmeterschütze. "Und wenn wir wieder ins Champions-League-Finale kommen sollten, wäre das ein Traum." Beim Final-Drama gegen den FC Chelsea hatte er im Mai dieses Jahr gelb-gesperrt zuschauen müssen.

Längst ist Alaba, der auch im defensiven Mittelfeld als Vertreter des damals verletzten Bastian Schweinsteiger schon überzeugen konnte, bei den Bayern gesetzt. "Ich kann nur immer staunen, was der Junge technisch alles draufhat. Er wird sicherlich ein großer Spieler werden", prophezeite Schweinsteiger.

Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise

Öffentliche Auftritte abseits des Platzes sind dagegen nicht so das Ding von Alaba, der mit dem unverkennbaren Wiener Schmäh sprechen kann. Umso überraschender ist da eine Gesangseinlage auf Youtube. Dort fährt Alaba über die Autobahn und singt "Baby", einen Justin-Bieber-Song. Eingestellt haben soll das Video Ryan Babel, ein mit ihm befreundeter ehemaliger Teamkollege aus der Zeit in Hoffenheim. Immerhin hört er Bieber-Songs auch jetzt noch auf dem Weg zum Bayern-Training.

David Alaba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung