Fussball

Hoffer: "Es ist hart, wenn du nicht helfen kannst"

Von Sascha Schuler
Erwin Hoffer (r.) ist mit der Gesamtsituation unzufrieden
© Getty

Eintracht Frankfurts Angreifer Erwin Hoffer ist unzufrieden mit seiner derzeitigen Situation bei den Hessen. Auch wenn er sich grundsätzlich wohl fühlt beim Tabellenfünften, macht er sich Gedanken über seine Zukunft.

"Es ist hart, wenn du im Training immer alles gibst und dann so lange nicht zum Zug kommst. Da überlegt man sich natürlich, wie es weiter geht", wird Hoffer in der "Bild" zitiert.

Bislang durfte der 25-Jährige in dieser Saison nur zwei Mal von Beginn an spielen. Dabei gelang ihm ein Treffer. Seine insgesamt nur 193 Minuten Einsatzzeit sind für den Angreifer "alles andere als befriedigend."

Hoffer spielt wie schon vergangene Saison auf Leihbasis bei der Eintracht. In der zweiten Liga war er allerdings noch gesetzt, schoss in 30 Spielen neun Tore.

Rapid Wien soll interessiert sein

Der österreichische Nationalspieler betonte zwar: "Ich fühle mich hier sehr wohl, das Umfeld und der Zusammenhalt in der Mannschaft machen Spaß", ergänzte jedoch: "Es ist aber hart, wenn du nicht helfen kannst."

Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise

Gerüchten zufolge soll Hoffers Ex-Klub Rapid Wien an einer Verpflichtung des Stürmers im Winter interessiert sein. Trainer Armin Veh glaubt aber noch an ihn: "Er ist immer eine Option."

Erwin Hoffer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung