Der neue Wölfe-Coach wird vorgestellt

Hecking sieht sich nicht als zweite Wahl

SID
Freitag, 28.12.2012 | 15:09 Uhr
Dieter Hecking ist bereits der sechste Trainer beim VfL Wolfsburg nach der Meisterschaft 2009
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der neue Trainer Dieter Hecking sieht sich nach der Absage von Favorit Bernd Schuster nicht als zweite Wahl beim VfL Wolfsburg. Das sagte der neue Wölfe-Coach am Freitag bei seiner Vorstellung.

"Es ist das gute Recht eines Bundesligisten, dass er nicht nur mit einem Trainer spricht, sondern sich auch nach Alternativen umschaut", sagte der vom 1. FC Nürnberg zum VfL gewechselte Hecking bei seiner Vorstellung am Freitag.

Hecking, der sechste VfL-Trainer seit dem Gewinn der Meisterschaft 2009, wird beim Rückrunden-Auftakt am 19. Januar gegen den VfB Stuttgart zum ersten Mal auf der Wolfsburger Bank sitzen.

Für den neuen Trainer, der Interimscoach Lorenz-Günther Köstner ablöst, geht es zunächst einmal darum, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern.Der VfL liegt derzeit mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz auf dem 15. Rang.

Erstmal stabilisieren

"Die Tabellensituation ist nicht so, dass wir gleich nach oben schauen können. Wir wollen uns erst einmal stabilisieren. Das Wichtigste ist ein guter Start", sagte Hecking: "Ich bin mir aber zu 100 Prozent sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Ob noch mehr geht, werden wir sehen. Ein tolles Ziel für die Rückrunde wäre doch der Pokalsieg."

Rund 750.000 Euro soll der Wolfsburger Mutterkonzern Volkswagen für den als akribischen Arbeiter bekannten Hecking nach Nürnberg überwiesen haben. Der 48-Jährige hatte bei den Franken eine entsprechende Ausstiegsklausel in seinem ursprünglich noch bis 2014 laufenden Vertrag. Bei den Niedersachsen hat der Coach einen Vertrag bis 2016 unterschrieben.

"Man bezahlt nie gerne eine Ablöse. Aber Dieter ist der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wir wollen so schnell wie möglich aus den unteren Tabellenregionen verschwinden und die Tendenz nach oben einschlagen", sagte Manager Klaus Allofs, der die Unaufgeregtheit aus seinen Bremer Zeiten mit Coach Thomas Schaaf auch beim VfL einführen will: "Die Länge des Vertrags zeigt unser Vertrauen ist. Wir wollen eine gewisse Kontinuität erreichen."

Runderneuerung der Wölfe

Mit der Verpflichtung Heckings wenige Wochen nach dem Wechsel von Allofs zum VfL ist die Runderneuerung des Klubs in der Führungsetage abgeschlossen. Nach der Alleinherrschaft von Felix Magath will der Verein nun sein Image aufpolieren. "Was wir können, werden wir versuchen. Die Verpflichtung von Klaus Allofs war der erste Schritt. Der VfL wird wie Leverkusen und Hoffenheim unterstützt, das stößt bei anderen Klubs bitter auf. Diese Denke werden wir aber nie völlig wegbekommen", äußerte Hecking.

Der neue Coach, der seinen Dienst zu Beginn der Rückrunden-Vorbereitung am 3. Januar antritt und gleich an diesem Tag mit seinen neuen Schützlingen ins Trainingslager nach Belek reisen wird, bringt seinen Co-Trainer Dirk Bremser mit. Aus dem bisherigen Wolfsburger Trainerstab will er Assistenzcoach Andries Jonker und Rehatrainer Oliver Mutschler behalten. Über mögliche Wintertransfers möchte Hecking in den kommenden Tagen mit Allofs beraten.

"Mit den Spielern habe ich noch nicht gesprochen, aber die werden mich schon kennenlernen. Die große Schwierigkeit ist, dass die Mannschaft innerhalb eines halben Jahres mit der dritten Trainer-Ansprache umgehen muss. Die Qualität ist aber sicher da, um das zu spielen, was ich will", sagte Hecking, der neben der Aussicht auf sportlichen Erfolg auch familiäre Gründe für den Wechsel hatte.

Heckings Familie wohnt nur eine Autostunde von Wolfsburg entfernt in Bad Nenndorf. Dennoch will sich der Coach, dessen Nürnberger Gehalt angeblich vom VfL verdoppelt wurde, eine Wohnung in Wolfsburg suchen, um nicht ständig pendeln zu müssen.

Der Kader des VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung