Stuttgart: Bruno Labbadia wartet weiter ab

Von Elvis Veselovic
Montag, 10.12.2012 | 11:28 Uhr
VfB-Coach Bruno Labbadia findet derzeit keine Zeit, um über seine Zukunft nachzudenken
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Die Vereinsführung des VfB Stuttgart ist mit Trainer Bruno Labbadia zufrieden und wäre einer Vertragsverlängerung nicht abgeneigt, doch der 46-Jährige wartet weiter ab. Für ihn sind die Zukunfts-Visionen entscheidend.

Bruno Labbadias Vertrag läuft bei den Schwaben im Sommer aus.

Ein wichtiges Kriterium für eine Vertragsverlängerung ist für Labbadia die Zukunftsorientierung des VfB. Die Entwicklung der Mannschaft will der Stuttgarter Trainer daher noch abwarten. "Ich weiß gar nicht, wann ich mir darüber Gedanken machen soll. In den 43 Stunden zwischen dem Molde-Spiel und dem Schalke-Spiel, wo ich, wenn überhaupt, fünf Stunden geschlafen habe?", fragte der 46-Jährige im Gespräch mit "Bild".

"Sicher mache ich mir, wenn wir mal Zeit haben, Gedanken. Und ich habe natürlich klar gesagt, dass ich einfach auch beobachten will: Was ist unsere Vision beim VfB Stuttgart", so Labbadia.

Zweifel an Europa-League-Teilnahme

Geplant war, dass der VfB mit dem Saisonende einen Platz in der oberen Tabellenhälfte einnimmt. Für Labbadia wäre die Vereinspolitik verantwortlich, sollte die Platzierung des Teams schlechter ausfallen.

"Im Sommer wäre für mich der nächste Schritt gewesen, Platz fünf bis zehn zu sichern. Wir sind ja aus meiner Sicht noch nicht mal so weit, dass wir sagen können, wir müssen automatisch in die Europa League", sagte Labbadia.

Gewinne mit dem Hasseröder Adventskalender und etwas Glück jeden Tag tolle Preise

Er führte weiter aus: "Wir schaffen den Klassenerhalt, verkleinern den Kader, schaffen die Europa League, geben fünf Spieler ab und 200.000 Euro aus für zwei Neue, damit sicherst du nicht Platz fünf bis zehn."

"Es fehlt die Anerkennung"

Etwas mehr Anerkennung wünscht sich der Trainer auch von den Stuttgarter Fans. Seiner Meinung nach, sorgt die hohe Erwartung für eine zusätzliche Spannung: "Ich weiß nicht, ob die Region, das Umfeld, das so mitträgt. Die Erwartungshaltung ist einfach riesengroß."

Neben der fehlenden Achtung wünscht sich der Trainer auch eine gewisse Euphorie bei besonders guten Leistungen des Teams. "Ich sehe, mit welcher Selbstverständlichkeit hier vieles gesehen wird: Wir sind in der Europa League weiter, wir haben punktemäßig gerade gleichgezogen mit Schalke - aber ich habe das Gefühl, das interessiert hier kaum einen. Es fehlt diese Anerkennung für die Leistung der Mannschaft, eine gewisse Euphorie, dass man sich auch mal hinstellt und sagt: Das ist klasse", erklärte Labbadia.

Am Samstag gastieren die Stuttgarter bei FSV Mainz 05, ehe sie am 19. Dezember zum letzten Spiel der Hinrunde den 1. FC Köln im Achtelfinale im DFB-Pokal empfangen.

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung