Dortmund und der alternative Bildungsweg

Von Jochen Tittmar
Sonntag, 02.12.2012 | 18:30 Uhr
Der deutsche Meister Borussia Dortmund ist mit der aktuellen Situation zufrieden
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Live
Arsenal -
Man City
League Cup
Live
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Live
Lüttich -
Brügge
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Superliga
Live
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Live
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Die Titelverteidigung liegt für Borussia Dortmund nach dem 1:1 beim FC Bayern München in weiter Ferne. Dennoch herrscht beim BVB vollste Zufriedenheit. Warum eigentlich?

Die Mixed Zone eines Stadions ist nach den Partien oftmals ein Ort der Gleichheit. Alle Journalisten befinden sich dort auf der Jagd nach den aufschlussreichsten Aussagen der Protagonisten. Doch oft sagen viele Spieler dasselbe und kauen gemeinsam auf einem großen Haufen Einheitsbrei herum.

Auch die Angestellten von Borussia Dortmund taten dies am Samstagabend nach dem 1:1 beim FC Bayern. Was dabei herausstach, ob nun von Roman Weidenfeller, Michael Zorc oder einigen anderen formuliert, war ein Satz: "Wir sind zufrieden."

Dortmund beschreitet alternativen Bildungsweg

Für sich genommen ist dieser Satz für die Journaille nur ein maues Ergebnis ihrer Fragestellungen. Doch die Überzeugung, mit der die Dortmunder ihn aussprachen, lässt den Schluss zu: Sie sind mit dem Status Quo wirklich zufrieden. Und sagen dies eben nicht nur so dahin, um sich später im stillen Kämmerlein schwarz zu ärgern, dass der Rückstand auf die Tabellenspitze weiterhin bei beachtlichen elf Punkten liegt.

Dieser Abstand auf Platz eins ist für einen Titelverteidiger in der Bundesliga im Normalfall so gravierend, dass der Grad der Zufriedenheit gen Null tendiert. Doch warum scheint das bei den Borussen anders zu sein?

Dortmund beschreitet in dieser Spielzeit so etwas wie einen alternativen Bildungsweg. Die zwei Jahre der nationalen Extraklasse, in denen die Mannschaft zu einem organisch gewachsenen und in ihrer Qualität ideal austarierten Gebilde reifte, stellen für den Verein weiterhin keinen Grund dar, das eigene Selbstverständnis von der westfälischen Bescheidenheit zu lockern.

Watzke warnt vor Arroganz

Der klassische Meister fokussiert sich auch im Folgejahr auf die Wiederholung der Geschehnisse, den Dortmundern wirft man daher Understatement vor, wenn lediglich die Qualifikation zur Champions League als Saisonziel ausgegeben wird.

Auf der Mitgliederversammlung fiel von Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kürzlich der Satz: "Wir dürfen niemals so arrogant werden, dass man sagt: Auf Platz zwei fangen die Verlierer an."

Diese Aussage spiegelt das Selbstverständnis des Klubs ziemlich gut wider. Gerade trotz der zwei außergewöhnlichen Jahre soll bloß keiner auf den Gedanken kommen, den Erfolg des Klubs einzig über erste Plätze zu definieren. "Ich habe nie davon geträumt, dass wir jetzt zehn Mal in Serie die Deutsche Meisterschaft gewinnen", fügte Watzke hinzu. Dementsprechend regiert bei ihm derzeit auch nicht die Panik ob des Rückstands auf Rang eins.

Oberstes Ziel: sportliche Nachhaltigkeit

In den kommenden Jahren sieht Watzke die schwerste Aufgabe des BVB darin, neben einer wirtschaftlichen auch eine sportliche Nachhaltigkeit zu garantieren.

Doch die muss nicht zwangsläufig vorsehen - wie im vermeintlich klassischen Fall - , die Meisterschale erneut nach Dortmund zu holen. Den Maßstab dafür definiert der Verein selbst, immer im Hinblick auf eine ganzheitliche und fortwährende Entwicklung der Mannschaft.

Der teils krasse Widerspruch, den die Leistungen auf internationalem Parkett in den vergangenen Jahren zum eigentlichen Potential des Teams entstehen ließen, war für die Verantwortlichen vor der aktuellen Saison das am dringlichsten anzugehende Problem und so etwas wie das heimliche Saisonziel.

Fokus liegt auf Champions League

Auf diesem Terrain, das für viele Spieler auch weiterhin als Neuland bezeichnet werden muss, setzte die Entwicklung der Mannschaft nicht immer erklärbar aus. Sie hielt nicht Schritt mit dem Tempo jenes Wachstums, mit der das Team durch die Bundesliga walzte.

Der Fokus auf diesen Umstand erklärt auch ein wenig den bisherigen Saisonverlauf. Dortmund spielt eine gute, aber nicht mehr solch herausragende Runde wie zuletzt. Dazu fehlte es in manchen Partien an Stabilität - die das Team jedoch in der Champions League plötzlich auszeichnet.

Dort hat die Borussia den nächsten Schritt genommen auf dem Weg, der jugendlichen Unbekümmertheit auch eine gewisse Reife und Abgeklärtheit hinzuzufügen. Das Umsetzen dieses Vorhabens wiegt für die Entscheidungsträger in Schwarzgelb viel schwerer, als eine Herbstmeisterschaft bei gleichzeitigem Stillstand in Europa.

In den Spitzenspielen ungeschlagen

So hat Dortmund in den sechs Highlight-Spielen dieser Saison (CL plus die Partie in München) keine Niederlage einstecken müssen und gegen die hochkarätigen Kontrahenten bewiesen, auch bei variierenden Spielverläufen nicht naiv ins Verderben zu rennen, sondern aus der eigenen Stärke heraus konstant zu bleiben und einen vorgegebenen Plan durchzubringen.

Dass dieser auch nach spieltaktischen Variationen - in München griff Klopp wie bereits beim Beinahe-Sieg in Manchester auf ein Mittelfeld mit drei defensiv denkenden Akteuren zurück - greift, stellt zweifelsohne einen großen Fortschritt dar.

Diese Entwicklung klingt auch in Klopps Sicht nach dem 1:1 gegen den Rekordmeister an, wenn er davon spricht, dass für ihn das Hauptaugenmerk darauf lag "in diesem Spiel zu bestehen. Wir haben das ausgeklammert aus der Bundesliga und gesagt, wir gehen es an wie ein Champions-League-Spiel."

Watzke: "Bayern ist nicht merhr zu stoppen"

Geht man davon aus, dass sich bis zur Winterpause keine spürbaren tabellarischen Verschiebungen mehr ergeben, startet Dortmund unter Voraussetzungen in die Rückrunde, die man zuletzt so nicht kannte: Platz eins ist nicht omnipräsent, das Abenteuer Europa nicht schon beendet, die erneute Qualifikation für die Königsklasse machbar.

Trotz der "Neuheit" dieses Ist-Zustands liegt dieser innerhalb der sich selbst auferlegten Saisonvorgaben und hat das Team in seiner Entwicklung ein erneutes Stück nach vorne gebracht.

Und so legt man in Dortmund aktuell auch keinerlei Verbissenheit an den Tag, den Titelkampf mit harschen Kampfansagen zu befeuern. "Die Bayern werden dieses Jahr wahrscheinlich nicht zu stoppen sein. Das 1:1 ist für uns ein Erfolgserlebnis", sagte Watzke - und man kommt nicht umher, ihm dies auch abzunehmen.

Eben weil der Verlauf der Partie in München den Vorgaben des alternativen Bildungswegs entsprach.

Der Kader von Borussia Dortmund

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung