25-Jähriger ist Co-Trainer bei Hoffenheim

Julian Nagelsmann: Das Naturtalent

Von Florian Schimak
Donnerstag, 27.12.2012 | 18:52 Uhr
Nagelsmann war schon früh bei 1860 als Jugendtrainer tätig - nun ist er Co-Trainer in Hoffenheim
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Mit 25 bereits Co-Trainer bei einem Bundesligisten. Das hat es in der 50-jährigen Geschichte der Fußball-Bundesliga noch nicht gegeben. Julian Nagelsmann, der neue Co-Trainer von Marco Kurz bei 1899 Hoffenheim, ist der Benjamin der Trainergilde. Dabei sollte sein Weg zunächst anders verlaufen.

Mit Mitte 20 stecken die meisten Leute in einer Selbstfindungsphase. Nach der Schule, der Ausbildung, dem Studium oder auch einfach so - man beginnt sich neu zu orientieren. Die große Welt bietet viele Möglichkeiten, seinen Platz zu finden. Julian Nagelsmann hat ihn gefunden. Er ist mit 25 Jahren Co-Trainer eines Bundesligisten.

Der Issinger wurde bereits früh eine Karriere als Fußball-Profi vorausgesagt, er galt als großes Talent. Und so wechselte Nagelsmann vom FC Issingen in die Jugend des FC Augsburg - nur zwei Jahre später ging es weiter zum TSV 1860 München.

Dort blieb er fünf Jahre lang, war Kapitän der U 17 und spielte mit dem heutigen Hoffenheimer Fabian Johnson zusammen.

Schwere Knieverletzung ist das Ende

Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung kam er in der U 23 der Löwen jedoch nicht zum Zug und ging wieder zurück zum FCA. Unter dem damaligen Coach Thomas Tuchel hätte er Spielpraxis in der zweiten Mannschaft sammeln sollen - daraus wurde nichts.

Ein Meniskusriss und ein Knorpelschaden setzten der jungen Karriere ein jähes Ende. Mit 20 war Schluss. "Das hat extrem weh getan und war eine schwierige Entscheidung", blickt er zurück. "Aber im Endeffekt blieb mir keine andere Wahl."

Doch der heutige Mainzer Coach Tuchel erkannte das Trainertalent des 20-Jährigen und nahm ihn unter seine Fittiche: Nagelsmann fertigte für Tuchel Gegneranalysen an, besprach diverse Trainingseinheiten und lernte, wie man eine Mannschaft führt.

Thomas Tuchel als Mentor

Als Tuchel 2008 nach Mainz ging, verließ auch Nagelsmann den FCA und kehrte zu den Löwen zurück, um dort Co-Trainer der U-17-Junioren zu werden. 2010 folgte das Angebot von 1899 Hoffenheim - und Nagelsmann sagte zu.

Auch dort war er Co-Trainer der U 17, die er gemeinsam mit dem damaligen Coach Xaver Zembrod bis ins Halbfinale der deutschen Meisterschaft führte. Im Jahr darauf wurde ihm der Cheftrainerposten bei der U 16 angeboten. Nagelsmann war zu dem Zeitpunkt 24.

Sein begonnenes BWL-Studium brach er ab und orientierte sich neu - er begann ein Fernstudium in Sportwissenschaft und angewandter Trainingslehre. Sein Ziel ist es, "so hoch wie möglich zu trainieren", sagt der 25-Jährige und nennt den früheren Barcelona-Trainer Pep Guardiola sein großes Vorbild.

Wie hoch es nun noch geht, bleibt abzuwarten. Auf einem sehr guten Weg ist er. Nach der Entlassung von Markus Babbel saß er in den beiden Spielen unter Frank Kramer bereits als Assistent auf der Bank.

Nun also der Ritterschlag: Der neue Trainer Marco Kurz wünschte sich einen Co-Trainer aus dem Hoffenheimer Umfeld und die Wahl fiel auf Julian Nagelsmann. Manager Andreas Müller erklärte auf der Pressekonferenz bei Kurz' Vorstellung, dass "Julian sein Trainertalent schon in kurzer Zeit unter Beweis stellen konnte" und man deshalb auf ihn baue. Auch in Zukunft.

Spaß muss sein

Dass viele der Spieler älter sind als er, scheint kein Problem zu sein. Auch um seine Rolle als Autoritätsperson macht er sich keine Sorgen. Außerdem mache ihm der Trainerjob mehr Spaß, "als selbst Spieler zu sein". Für ihn sollen Humor und Ironie bei allem nötigen Ernst nicht zu kurz kommen, denn Fußball sei "sehr spaßbestimmt".

Nach vielen Aufs und Abs wünscht sich 1899 Hoffenheim nichts mehr, als zur Kontinuität früherer Tage zurückzukehren und eine klar erkennbare Philosophie zu leben. Das ist das mittelfristige Ziel, wie es Müller formulierte. Dafür wurde Kurz als neuer Cheftrainer geholt, und dabei soll der Insider Julian Nagelsmann helfen.

Doch zuvor heißt es, den sportlichen Absturz aufzuhalten. Dass der Abstiegskampf in der Bundesliga selbst in Hoffenheim nicht "spaßbestimmt" sein dürfte, wird Nagelsmann wissen. Er dürfte zur Nagelprobe für den jüngsten Co-Trainer der Bundesliga-Geschichte werden.

Julian Nagelsmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung