Fussball

Moritz auf dem königsblauen Abstellgleis

Von SPOX
Kommt unter S04-Coach Huub Stevens nicht mehr zum Zug: Christoph Moritz
© Getty

Christoph Moritz kommt beim FC Schalke 04 kaum mehr zum Zug. Unter Trainer Huub Stevens drückt er nur die Bank. Ein Abschied im Winter liegt nahe: Mainz 05 und Hannover 96 gelten als mögliche Ziele. Heiko Butscher könnte bei der Eintracht seinen ersten Bundesligaeinsatz dieser Saison feiern und Wolfsburgs Simon Kjaer ist plötzlich wieder Leistungsträger.

FC Schalke 04: Wie der FC Bayern und der amtierende Titelträger Borussia Dortmund setzt auch der FC Schalke 04 in diesem Jahr auf das Rotationsprinzip. Allerdings eher in einer "Light-Version". Außer Ciprian Marica, Marco Höger, Tranquillo Barnetta und mit Abstrichen vielleicht Teemu Pukki kamen aus der zweiten Reihe kaum Spieler zum Einsatz - und wenn, überzeugten sie selten. Einer, der noch kaum eine Rolle spielte, ist Christoph Moritz. Der U21-Nationalspieler kam in dieser Saison nur auf drei Kurzeinsätze. Unter Felix Magath zu Beginn noch Musterschüler und Stammkraft mit 28 Einsätzen, folgten im zweiten Jahr immerhin noch zwölf Ligaeinsätze. Unter Huub Stevens spielt der 22-Jährige allerdings fast gar nicht mehr. Da sein Vertrag im Sommer ausläuft, gibt es nun Gerüchte, die ihn im Winter mit Mainz 05 und Hannover 96 in Verbindung bringen - denn auf der Bank versauern möchte Moritz nicht. Im Sommer 2013 steht die U21-EM in Israel an, dort will er natürlich dabei sein. Grundvoraussetzung dafür ist Spielpraxis, die auf Schalke jedoch nicht mehr gewährleistet ist.

Eintracht Frankfurt: Nach ordentlichem Start ist den Frankfurtern die gute Form in den vergangenen Partien abhanden gekommen. Vor allem in der Defensive hapert's gewaltig: In den letzten zwei Spielen fing sich die Eintracht sieben Gegentreffer. Das könnte die neue Chance für Heiko Butscher sein, der in der laufenden Saison in der Bundesliga noch keine einzige Minute absolviert hat. Gegen Werder Bremen könnte die jüngste Abwehrschwäche der Frankfurter dem 32-Jährigen nun zum Comeback verhelfen. Butscher hatte bei Armin Veh eigentlich schon keine Chance mehr. Der Ausfall von Bamba Anderson (OP an der Bauchmuskulatur) und die Formschwäche Vadim Demidovs, der zuletzt neben dem 17-jährigen Marc-Oliver Kempf maßlos enttäuschte, eröffnen Butscher eine neue Bewährungschance. Der Innenverteidiger mit der Erfahrung von 82 Erstligaeinsätzen für Bochum und Freiburg soll der Frankfurter Abwehr, so Vehs Plan, im Verbund mit dem wieder spielberechtigen Carlos Zambrano wieder Stabilität verleihen.

VfL Wolfsburg: Unter Trainer Felix Magath spielte Innenverteidiger Simon Kjaer, der 2010 für stattliche 12 Millionen Euro von US Palermo zum VfL Wolfsburg kam, in dieser Saison kaum mehr eine Rolle und fand sich entweder auf der Bank oder Tribüne wieder. Ab und zu durfte er noch im defensiven Mittelfeld aushelfen, wo er sichtlich überfordert war. Im Abwehrzentrum setzte Magath hingegen zumeist auf das Duo Naldo/ Pogatetz. Nachfolger und Interimstrainer Lorenz-Günther Köstner drehte den Spieß um und sprach Kjaer als Nebenmann von Naldo sein Vertrauen aus. Seither hat der Däne jedes Spiel bestritten und sich zu einer zuverlässigen Säule in Wolfsburgs Defensive entwickelt. Am vergangenen Spieltag zeigte der 23-Jährige abermals eine starke Leistung. Kjaer gelang sogar sein erstes Saisontor, mit dem er seiner Mannschaft gegen Hamburg einen verdienten Punkt sicherte. Die ansteigende Formkurve ist auch anderen Vereinen nicht verborgen geblieben. Angeblich haben der FC Valencia und der FC Malaga ihre Fühler nach Kjaer ausgestreckt.

FC Augsburg: Viele Gewinner hat der FC Augsburg in dieser Saison nicht hervorbringen können. Eine der wenigen Ausnahmen stellt Ragnar Klavan dar. Der Este kam vor der Saison vom AZ Alkmaar zum Bundesligisten und hat nach kurzweiligen Startschwierigkeiten längst einen Stammplatz erobert und seit dem fünften Spieltag - mit einer Ausnahme - jedes Mal 90 Minuten durchgespielt. Klavan, der Estlands Fußballer des Jahres und Kapitän der Nationalmannschaft ist, besticht durch starke Zweikampfführung und eine gute Spieleröffnung. Trainer Markus Weinzierl schätzt die "positive Art" seines Schützlings. Die Suche nach einem Innenverteidiger, die offenbar schon länger angelaufen ist, ist eigentlich nur noch die Suche nach einem Partner für Klavan.

Borussia Mönchengladbach: Gemeinsam mit Lukas Rupp war Matthias Zimmermann in der Saison 2010/11 die Entdeckung der 2. Liga, als das Duo beim Karlsruher SC für Furore sorgte und das Interesse vieler Bundesligisten auf sich zog. Ob der vielversprechenden Perspektive entschieden sich gleich beide Talente für die Borussia, doch während Rupp längst zum erweiterten Kreis der Stammspieler gehört, hat Zimmermann in zwei Spielzeiten erst ein Bundesliga-Spiel absolviert: vor über einem Jahr beim Gastspiel gegen Hertha BSC. Bei der U23 Gladbachs, die in der Regionalliga West gegen den Abstieg kämpft, gibt Zimmermann eine gute Figur ab, fällt durch eine offensivere Spielweise auf. Bei den Profis ist dagegen kein Durchkommen gegen Tony Jantschke. Fällt dieser aus, zieht Trainer Lucien Favre Martin Stranzl oder Oscar Wendt auf die rechte Außenposition. Sollte sich der Zustand für Zimmermann nicht verbessern, könnte möglicherweise ein Leihgeschäft ins Betracht kommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung