Vor dem 3. Todestag des verstorbenen Torhüters

Zehntausende gedenken Enke bei Facebook

SID
Freitag, 09.11.2012 | 16:58 Uhr
Torhüter Robert Enke litt unter schweren Depressionen und beging daraufhin Suizid
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mehr als 43.000 Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook haben dem verstorbenen Nationaltorwart Robert Enke vor seinem dritten Todestag gedacht und sich der Gruppe "ROBERT gedENKEn" angeschlossen. Darunter ist auch Torwart Rene Adler vom Hamburger SV.

"Morgen vor drei Jahren ging ein guter Mensch und Kollege von uns. Helft zusammen mit gegen die Krankheit Depression", schrieb er.

Enkes Witwe Teresa Enke, die als Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung fungiert, hatte im Oktober zum Beitritt der Gruppe aufgerufen und als Ziel 100.000 Teilnehmer ausgegeben. "Lasst uns gemeinsam ein Zeichen setzen. Für Robert und Millionen Menschen", heißt es auf der Facebook-Seite. Depressionen seien "ein Teil unserer Gesellschaft".

Robert Enke hatte sich am 10. November 2009 aufgrund der Krankheit vor einen fahrenden Zug geworfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung