Hoeneß stellt sich vor Sammer

SID
Donnerstag, 04.10.2012 | 10:52 Uhr
Uli Hoeneß habe in 30 Jahren als Manager bei Bayern München "nichts anderes gemacht"
© Getty
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat sich im Zwist zwischen Trainer und Sportvorstand weitgehend auf die Seite von Matthias Sammer geschlagen.

"Er ist ein Partner des Trainers auf Augenhöhe und ich bin der Meinung, dass er das absolut machen kann. Damit fällt doch dem Jupp in keinster Weise ein Zacken aus der Krone", sagte der 60-Jährige in Interviews mit mehreren Münchner Zeitungen. Er habe in 30 Jahren als Manager des deutschen Rekordmeisters "nichts anderes gemacht" als derartige Kritik geübt.

Hoeneß selbst würde sich über Sammers Worte ("zu lätschert", "gallig") bezüglich der Leistung der Mannschaft beim 2:0 gegen Werder Bremen "nicht aufregen. Aber wenn man empfindlich ist, so wie es der Jupp eben manchmal ist, dann ist es klar, dass man sich darüber aufregt", führte er fort. Hoeneß betonte allerdings auch, dass Heynckes bei Bayern "einen super Job" mache.

Jupp Heynckes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung