Mats Hummels spricht Klartext

"Wir haben Probleme! Sehr viele sogar!"

Von Mario Janosec
Dienstag, 02.10.2012 | 13:41 Uhr
Hatte keine Lust auf Fußball: Mats Hummels
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Er war in den vergangenen Jahren die Säule in der Defensive von Borussia Dortmund - Mats Hummels. Symptomatisch für den mäßigen Start seiner Mannschaft in die neue Saison zeigte allerdings auch er einige Unsicherheiten. Im Interview mit der "Sport-Bild" erklärt der Nationalspieler sein Formtief und weist darauf hin, dass es beim amtierenden Meister "sehr viele Probleme" gibt.

Es ist der Kindheitstraum von vielen: ein Leben als Fußballprofi. Eine solche Karriere kann jedoch äußerst kraftraubend sein, wie Hummels im Interview offenbarte: "Ich hatte ein mentales Tief. Nach der EM hatte ich kaum Urlaub, war total platt und hatte keine Lust mehr auf Fußball - auch nicht auf das ganze Drumherum mit den vielen Reisen und so."

Demnach habe erst ein wenig Abstand sowie mehr Konzentration auf andere Sportarten neues Feuer entfachen können: "Ich habe bewusst den Fokus auf andere Dinge gelegt, etwas Beachvolleyball gespielt. Seit dem ersten, zweiten Spieltag ist dieses mentale Tief vorüber. Ich ärgere mich wieder nach Spielen wie gegen Hamburg oder Frankfurt, bin richtig sauer. Vor ein paar Wochen noch hätte ich das weit regungsloser hingenommen", erklärt der 23-Jährige.

Hohe Fehlerquote? "Da komme ich raus"

Die Lust am Fußballspielen hat er also wieder. Die bisher gebotenen Leistungen waren allerdings alles andere als zufriedenstellend, wie Hummels auch bewusst ist: "Ich fühle mich gut, habe aber trotzdem Fehler gemacht, die eigentlich nicht passieren dürfen", so Hummels weiter.

"So ein Fehlpass auf Son vor dem 1:3 in Hamburg - keine Ahnung, wo der herkam. In fünf Bundesligaspielen hatte ich plötzlich drei Tore ganz klar mitverschuldet, das ist eine Anzahl, auf die ich normal in 34 Spielen nicht komme", so Hummels, der sich aber zuversichtlich gibt: "Da komme ich raus, da bin ich sicher. Das 5:0 gegen Gladbach war ein Anfang."

Doch nicht nur persönlich, sondern auch vereinsintern läuft nicht immer alles rund: "Natürlich haben wir Probleme, sehr viele sogar!", sagt Hummels, fügt aber gleich an: "Aber die hatten wir schon immer. Wir haben nicht ohne Widerstände mal eben drei Titel geholt. Aber wir lassen uns nicht verrückt machen."

"Ab und zu Wechselgedanken"

Beim BVB entwickelte Hummels sich in den letzten Jahren zum absoluten Leistungsträger in der Defensive und auch im Nationalteam ist er aus der Zentrale nicht mehr wegzudenken. Trotz mehrerer Angebote entschied er sich, seinen Vertrag bei der Borussia bis 2017 zu verlängern.

Für ewig bleibt er den Dortmundern aber wohl nicht erhalten: "Eine Sache war dabei, die interessant war. Es war aber noch nicht der richtige Zeitpunkt. Aktuell habe ich den Wechselgedanken schon ab und zu, er kommt immer mal wieder. Ich glaube aber nicht, dass in allzu naher Zukunft etwas passieren wird", erzählt der Abwehrmann.

Bayern kopiert Dortmund

Im Gegensatz zum BVB legte die Konkurrenz aus München einen perfekten Bundesligastart hin. Dies ist auch Hummels nicht entgangen. Die Bayern schätzt er als "bockstark" ein: "Bisher spielen sie eine beeindruckende Saison", würdigt der Innenverteidiger die Leistungen der Rivalen.

Und wie erklärt er sich den Höhenflug des Vizemeisters? "Die Bayern haben einiges von uns übernommen. Auch was die Defensivarbeit angeht, so haben sie sich unserer Denkweise angenähert", so Hummels, der aber optimistisch bleibt: "Auch vergangenes Jahr hatte Bayern nach sechs Spieltagen acht Punkte Vorsprung und wir wurden Meister. Aber für uns ist wichtig, dass wir jetzt schnell zurück in unsere Spur finden und diese Mini-Krise endgültig hinter uns lassen", so der Ex-Bayern-Spieler abschließend.

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung