"Ich werde alles für Werder geben"

Bremens De Bruyne rudert nach Kritik zurück

Von Mario Janosec
Donnerstag, 18.10.2012 | 10:58 Uhr
Hofft auf die Fans - trotz Kritik am Verein: Kevin De Bruyne
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Kevin De Bruyne kehrte am Dienstag zurück an die Weser. Nach erfolgreichen Tagen mit der belgischen Nationalmannschaft, mit der er zwei WM-Quali-Siege einfahren konnte, stellte sich der Chelsea-Leihspieler einem Gespräch mit den Verantwortlichen von Werder Bremen und zeigte sich gegenüber der Presse geläutert.

"Vielleicht war es zu hart, was ich sagte. Vielleicht dumm, es zu sagen. Aber es kam aus meinem Mund", wird De Bruyne von "Bild" zitiert.

Desweiteren gesteht der siebenmalige Nationalspieler, nicht damit gerechnet zu haben, zum Gesprächsthema Nummer eins in deutschen Medien zu werden: "Es war frustrierend, was daraus entstanden ist", so De Bruyne. Demnach sei es "anfangs nicht einfach, sich zurechtzufinden", unglücklich sei er aber nicht: "Ich bin mit Nils Petersen auf einem Zimmer, ein toller Junge. Ich habe wirklich keine Probleme mit den Deutschen."

"Stehe komplett hinter dem Team"

Sogar mit dem Erlernen der deutschen Sprache hat sich das Talent mittlerweile abgefunden: "Ich lerne jetzt Deutsch, kann sogar schon etwas sprechen. Ich werde mit meiner Freundin büffeln", verspricht er.

Zum guter Letzt wendet De Bruyne sich noch mit versöhnlichen Worten an die Werder-Anhängerschaft. Dass er beim kommenden Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach aber vermutlich nicht frenetisch gefeiert wird, ist ihm bewusst: "Ich kann mir vorstellen, dass es ein paar Pfiffe gibt. Was ich den Fans sagen will: Ich stehe komplett hinter dem Team. Ich hoffe, die Fans schenken mir Vertrauen zurück. Ich werde jedenfalls alles für Werder geben!", so De Bruynes erstes Bekenntnis zu seinem neuen Arbeitgeber.

Kevin De Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung