Klopp und Zorc bleiben mindestens bis 2016

Von Maxim Lewerenz
Dienstag, 30.10.2012 | 15:31 Uhr
Hans-Joachim Watzke will Jürgen Klopp und Michael Zorc nicht vor ihrem Vertragsende gehen lassen
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

In einem Interview mit der "Schwäbischen Zeitung" hat BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Gerüchten um eine vorzeitige Trennung von Manager Michael Zorc oder Trainer Jürgen Klopp einen Riegel vorgeschoben. Außerdem sprach er über Robert Lewandowskis Vertrag, den BVB als "relativ regionale Marke" und das Pokalduell gegen Aalen.

Wenn es nach Hans-Joachim Watzke geht, werden die sportlichen Geschicke von Borussia Dortmund noch mindestens vier Jahre von ihm und vom Erfolgsduo Zorc/Klopp geleitet werden: Manager und Trainer sind noch bis 2016 an den Verein gebunden es gäbe darüber hinaus eine mündliche Vereinbarung, bis zu diesem Zeitpunkt weiter an einem Strang zu ziehen. So habe man sich geschworen, "mindestens bis 2016 zusammenzubleiben", erklärt Watzke.

Zahlreiche europäische Top-Klubs jagen BVB-Stürmer Robert Lewandowski. Bisher hat der polnische Nationalspieler nicht verlängern wollen und besteht nach Medienberichten auf einem Jahresgehalt von bis zu 7,5 Millionen Euro. Eine zu hohe Summe für Watzke, der dennoch gelassen bleibt: "Wir wollen ja verlängern, aber es gehört mehr dazu, außerdem hat Robert ja noch zwei Jahre Vertrag."

"Abstand zu Bayern verkürzt"

Einen teuer verkauften Spieler nur durch einen ebenfalls teuren Spieler gleichwertig ersetzen zu können, ist Watzkes Ansicht nach eine Milchmädchenrechnung: "Wer sagt denn, dass nur teure Spieler gute Spieler sind? Shinji Kagawa kam für 350000 Euro, Robert für vier Millionen. Wenn wir richtig gucken und weiter bereit sind, mutige Entscheidungen zu treffen, wird es uns auch künftig gelingen, in diesem Preissegment Spieler zu finden."

Watze sieht das BVB-Image weiter auf einem guten Weg. Dass der BVB nach Hoeneß zufolge eine "relativ regionale Marke" sei, kann er nicht nachvollziehen: "Es gibt drei Klubs, die in die ganze Republik ausstrahlen. Das ist Bayern als ganz klare Nr. 1, das sind wir, dann noch Schalke. Da fühlen wir uns ganz wohl mit. Wir haben den Abstand zu Bayern sicher verkürzt, aber er ist noch da, das wollen wir nicht wegdiskutieren."

Der glanzvolle Sieg über Real Madrid in der Champions League liegt erst eine Woche zurück, am Mittwochabend (20:30 Uhr) heißt der Gegner der zweiten Pokalrunde VfR Aalen. Watzke sieht allerdings kein Problem darin, sich auf die Partie gegen den Tabellenachten der Zweiten Liga zu motivieren: "Unser Thema ist der Pokal. Real ist für uns nun Aalen."

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung