Nach Gladbachs Katastrophenstart

Netzer: Favre muss Team neu formen

Von Constantin Eckner
Sonntag, 07.10.2012 | 13:58 Uhr
Günter Netzer sieht Gladbach-Coach Lucien Favre vor einer schweren Aufgabe
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

In der "Bild am Sonntag" äußert sich Günter Netzer zur derzeitigen Situation bei seinem früheren Verein Borussia Mönchengladbach. Unter anderem sieht er beim Bundesligist die "Leichtigkeit, die Selbstverständlichkeit und das Selbstvertrauen verloren". Trainer Lucien Favre habe nun die Aufgabe, eine neue Mannschaft aufzubauen.

Netzer macht vor allem die Verluste der Leistungsträger Marco Reus, Roman Neustädter und Dante für das schlechte Abschneiden in der bisherigen Saison verantwortlich. "Durch ihre Leistungen und ihr Auftreten waren sie hauptverantwortlich für den Erfolg", schreibt er in seiner Kolumne.

Weiter führt Netzer aus: "Der Ansatz, das aus den Transfers erwirtschaftete Geld plus zusätzliche Finanzmittel wieder in die Mannschaft zu investieren, ist absolut richtig. Allerdings ist bis jetzt nicht festzustellen, dass die Neuzugänge das halten, was man sich von ihnen versprochen hat."

De Jong noch nicht integriert

Allen voran konnte Luuk de Jong, der mit 12 Millionen Euro teuerste Transfer, noch nicht richtig ins Spiel integriert werden. Der Kopfballspieler passe eigentlich nicht zum Spielstil, den Favre favorisiere.

"Man muss für de Jong deshalb die richtige Mischung finden, um seine Verpflichtung erfolgreich zu gestalten. Es wäre viel zu früh, ihn jetzt schon zu verurteilen. Gladbach muss ihm alle Möglichkeiten geben, seine Qualitäten auszunutzen", so der 68-Jährige, der zwischen 1963 und 1973 für Gladbach spielte.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel.

Netzer erwartet Steigerung

Netzer erwarte für diese Saison noch eine deutliche Verbesserung der "Fohlen", wenngleich er nicht an eine ähnlich gute Platzierung wie in der vergangenen Spielzeit beziehungsweise an die internationalen Ränge glaubt.

Bisher konnte Gladbach von sechs Bundesligapartien nur eine gewinnen. In der Champions-League-Qualifikation schied man aus und in den beiden Europa-League-Spielen gelang noch kein Sieg.

Borussia Mönchengladbach im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung