Frank Arnesen rechnet sich gegen den Tabellenführer etwas aus

"Wir wollen versuchen, den Bayern weh zu tun"

Von Henning Klefisch
Dienstag, 30.10.2012 | 11:59 Uhr
Frank Arnesen darf sich nach einem katastrophalen Saisonstart inzwischen über Platz 7 freuen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Häufig stand Frank Arnesen, der Sportdirektor des Hamburger SV, in der Kritik. Vor allem mangelnde Kenntnis des deutschen Transfermarkts und fehlendes Glück bei den Neuzugängen wurde ihm zur Last gelegt. Mittlerweile jedoch tragen vom 56-jährigen Dänen verpflichtete Spieler wie Rafael van der Vaart oder Milan Badelj maßgeblich zum jüngsten Erfolg des HSV bei.

Nach dem wichtigen, aber auch glücklichen 2:0-Sieg beim FC Augsburg hat sich der HSV in Richtung internationale Plätze positionieren können.

Über die enorme Bedeutung dieses Sieges sagt Arnesen im Gespräch mit der "Welt": "Unser Erfolg in Augsburg war besonders wichtig, weil wir auf den Rückschlag gegen Stuttgart super reagiert haben. Es war ein Sieg der Mentalität."

Mit dem FC Bayern München stellt sich am kommenden Samstag in der Imtech-Arena das derzeit beste deutsche Team vor. Dennoch rechnet sich Arnesen mit dem HSV etwas aus: "Natürlich muss man bei einem Spiel gegen Bayern mit allem rechnen, aber selbstverständlich haben wir auch das Zeug dazu, die Münchner zu ärgern." Seine Begründung dafür: "Am Mittwoch müssen sie noch im Pokal gegen Kaiserslautern antreten, während wir die ganze Woche zur Vorbereitung haben. Wir wollen versuchen, den Bayern weh zu tun."

"Dieses Team hat nun eine große Qualität"

Besonders zwei Neuzugänge haben für einen sichtbaren Qualitätsschub sorgen können, wie der ehemalige Sportdirektor des FC Chelsea einräumt: "Mit den Transfers von van der Vaart und Jiracek haben wir Ende August zwei Schritte nach vorne gemacht, die in diesem Sommer ursprünglich nicht geplant waren."

Und nennt eine zukünftige Zielsetzung: "Dieses Team hat nun eine große Qualität, die nur noch sukzessive ergänzt werden muss, damit es in der kommenden Saison auch um die internationalen Plätze mitspielen kann. Daran müssen wir uns dann messen lassen."

Zugleich nennt er mögliche zukünftige Ziele des Hamburger SV: "Mein Ziel ist ganz klar, dass ich beim HSV eine Mannschaft forme, die Jahr für Jahr um die internationalen Plätze, mal Europa League, mal Champions League, spielt." Und er fügt die Bedeutung des Umfelds hinzu: "Eine Stadt wie Hamburg, da hat Uli Hoeneß absolut Recht, muss einen Verein haben, der diesen Anspruch verfolgt."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung