Aufsichtsrat: "Erwarten Kampfgeist und Leidenschaft"

Zuckerbrot für Magath - Peitsche für die Profis

SID
Mittwoch, 17.10.2012 | 12:34 Uhr
Der Aufsichtsrat des VfL Wolfsburg steht auch in Krisenzeiten hinter Trainer Felix Magath
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Zuckerbrot für Felix Magath, die Peitsche für die Mannschaft: Der mächtige Vize-Aufsichtsratschef Stephan Grühsem hat beim kriselnden Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg den Trainer in Schutz genommen und vor dem richtungsweisenden Heimspiel am Samstag gegen den SC Freiburg ungewohnt deutliche Wort an die Adresse der Profis des Tabellenvorletzten geschickt.

"Es fokussiert sich viel zu viel Aufmerksamkeit auf den Trainer, dahinter können sich die Spieler manchmal allzu leicht verstecken", sagte Grühsem den "Wolfsburger Nachrichten". Viele Spieler würden derzeit deutlich unter ihren Möglichkeiten bleiben, erklärte der Kommunikationschef des Volkswagen-Konzerns und Sprecher des VfL-Aufsichtsrats außerdem.

Keine Punktevorgabe für Trainer

"Wir nehmen die Mannschaft in die Pflicht. Sie ist gefordert. Wir erwarten von den Spielern Kampfgeist und Leidenschaft", sagte Grühsem. Bisher sei davon in den sieben Saisonspielen kaum etwas zu sehen gewesen, die schwache Bilanz mit fünf Punkten und 2:13 Toren die logische Konsequenz.

In den nächsten Spielen gegen Freiburg, Düsseldorf und Nürnberg müsse sich die größere individuelle Klasse der Wolfsburger Spieler endlich auch in besseren Ergebnissen niederschlagen.

Ein Punktevorgabe für den so gestärkten Magath in den nächsten Spielen soll es nicht geben. Der Manager und Coach in Personalunion selbst attestierte seinen in der Länderspielpause verbliebenen Akteuren ein Training mit hohem Engagement und ist deshalb optimistisch.

"Wir benötigen einen Sieg - nicht nur um unten rauszukommen, sondern aufgrund der ganzen Situation", sagte er gegenüber der Tageszeitung "Die Welt". Ein Unentschieden mit Pech, Pfostenschüssen und unberechtigten Elfmetern gegen den VfL helfe nicht weiter.

Europacup noch das Ziel

Magath: "Wir können das jetzt nur selbst regeln und die Weichen dafür stellen, dass wir unser Saisonziel nicht korrigieren müssen." Dies lautete Europacup, noch hält der VfL-Meistertrainer von 2009 daran fest. Gibt es keine drei Punkte gegen Freiburg, dann brauche man über das internationale Geschäft vorerst nicht mehr zu reden brauchen.

Magath wies zudem Kritik von sich, dass er zu viel Geld ausgegeben hat. "In dieser Transferperiode haben wir zwei Millionen mehr eingenommen als ausgegeben. Ich habe - und darauf bin ich stolz - meine Vereine immer in einem besseren sportlichen und finanziellen Zustand abgegeben, als ich sie vorgefunden habe", erklärte er.

"Und genau das will ich hier beim VfL Wolfsburg auch. Das habe ich in meiner ersten Zeit hier erreicht und das werde ich auch jetzt wieder erreichen."

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung