Benjamin Köhler bei der Eintracht nur noch Ersatz

"Es ist nicht befriedigend für mich"

Von Henning Klefisch
Dienstag, 16.10.2012 | 11:22 Uhr
Letztes Jahr noch unverzichtbarer Teil der Mannschaft, jetzt nur noch Ersatz: Benjamin Köhler
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Aufsteiger Eintracht Frankfurt hat einen tollen Saisonstart hingelegt. Mit 16 Zählern nach sieben Spieltagen belegt der Traditionsverein einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz und ist damit zumindest vorübergehend zum Bayern-Jäger Nummer Eins mutiert. Dennoch gibt es nicht nur freudige Gesichter bei der Eintracht.

In der letzten Zweitliga-Spielzeit war der 32-jährige Benjamin Köhler mit 32 Einsätzen, neun Treffern und elf Vorlagen unumstrittener Leistungsträger bei den Hessen. In dieser Spielzeit musste er sich bisher mit nur zwei Kurz-Einsätzen begnügen, die zusammengerechent nur drei Spielminuten ergeben haben.

Im Gespräch mit der "Bild" erklärte Köhler: "Es ist nicht befriedigend für mich, wie es in dieser Saison läuft. Da fühle ich mich schon links liegen gelassen, aber ich werde weiter Gas geben." Die Neuzugänge sind dafür verantwortlich, dass die Saison für Köhler noch nicht so richtig begonnen hat. Seinen Platz hat vorerst der stark aufspielende Dribbler Takashi Inui sicher, der vom VfL Bochum verpflichtet wurde.

Geduld - dann Chance nutzen

Seine Vielseitigkeit ist für den ehemaligen Berliner ein Trumpf: "Es geht ja nicht nur um Inui. Ich kann auch woanders spielen." Trotz der persönlich unbefriedigenden Lage und der sporadischen Einsätze gibt sich Köhler als Teamplayer: "Ich freue mich, dass wir so erfolgreich sind."

Sportvorstand Bruno Hübner hat durchaus Verständnis für die schwierige Situation des Publikumslieblings, appelliert aber an Köhlers Geduld: "Wir haben eben viele neue Spieler geholt, da gibt es Härtefälle. Ich kann Bennys Enttäuschung verstehen, aber er muss seine Chance nutzen, wenn er sie bekommt."

Benjamin Köhler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung