"Wusste nicht, dass er Experte für Körpersprache ist"

Michael Zorc reagiert auf Tönnies-Äußerung

Von Sascha Schuler
Freitag, 19.10.2012 | 18:43 Uhr
Reagiert auf Tönnies-Aussagen: Michael Zorc
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

BVB-Sportdirektor Michael Zorc ist größtenteils zufrieden, wie sich die Borussia bislang in allen drei Wettbewerben verkauft hat. Vor dem Revierderby in der Bundesliga am Samstag äußert er sich auch über Schalke-Boss Clemens Tönnies.

Der hatte in dieser Woche gestichelt, dass Jürgen Klopp es mit "seiner permanenten emotionalen Körpersprache" dem eigenen Team schwer mache. Zorcs kühler Konter bei "Sport1.de": "Ich würde es begrüßen, wenn sich Herr Tönnies über seinen Trainer und Schalke 04 äußern würde. Ich wusste übrigens noch gar nicht, dass er auch ein Experte für Körpersprache ist."

Dennoch zollt er dem Erzrivalen auch Respekt: "Ich weiß nicht, ob das BVB light ist. Auf jeden Fall haben die Schalker eine individuell und in der Kompaktheit sehr starke Mannschaft und insgesamt einen sehr starken Kader."

"Wir sind auf einem guten Weg"

Mit dem bisherigen Saison-Verlauf ist der Ex-Profi durchaus zufrieden - wenn auch mit einigen Abstrichen: "Wir sind auf einem guten Weg, haben in Spielen, die wir dominiert haben aber auch einige Chancen nicht genutzt, das ein oder andere Gegentor zu viel bekommen und unsere Dominanz nicht in Punkte umgemünzt."

Wie der Champions League-Sieger von 1997 weiter erklärt, gibt es jedoch Steigerungsbedarf bei der Effektivität: "Ich persönlich halte von Zwischenbilanzen nicht so viel. Wir haben das Gefühl, dass wir einen ordentlichen Start hingelegt haben, in der Bundesliga durch das ein oder andere Unentschieden und die unnötige Niederlage in Hamburg aber - in Relation zu dem Aufwand, den wir betreiben - einige Punkte zu wenig auf dem Konto haben. Aber wir sind im DFB-Pokal weiter und stehen auch in der Champions League mit vier Punkten nicht so schlecht da."

Den großen Rückstand auf die Bayern will Zorc nicht überbewerten: "Dass die Bayern momentan sehr gut und erfolgreich Fußball spielen, ist unstrittig. Das war am Anfang der vergangenen Saison übrigens ähnlich."

"Sind variabler geworden"

Davon, dass das Team durch den Abgang von Shinji Kagawa schwächer geworden sein könnte, will er nichts wissen: "Es gibt immer Veränderungen, wenn spielstarke Persönlichkeiten die Mannschaft verlassen. Das war 2011 nach dem Wechsel von Nuri Sahin so, und das ist jetzt nach dem Transfer von Shinji Kagawa auch so, schließlich waren beide spielprägend."

Grund zur Sorge gibt es laut Zorc nicht: "Wir haben diese Abgänge allerdings letztlich immer gut kompensiert und unser Spiel in eine andere Richtung entwickelt. Zum Teil sind wir nun vielleicht sogar variabler geworden. Das kann auch eine neue Stärke sein."

Lobende Worte gibt es in dem Zusammenhang auch gegenüber "Sport1.de" für Neuzugang Marco Reus: "Er ist noch nicht am Ende seiner Entwicklung, und wir werden in den nächsten Jahren noch viel Spaß mit ihm haben."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung