Nürnbergs Trainer Hecking hofft auf bessere Zeiten

"Blick muss nach vorne gehen"

Von Marco Heibel
Dienstag, 16.10.2012 | 11:58 Uhr
Hecking reagierte verschnupft auf die Leistungen von Esswein und die Pfiffe gegen Antonio
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Vor dem richtungsweisenden Bundesliga-Spiel am kommenden Sonntag gegen den FC Augsburg muss sich Dieter Hecking, Trainer des 1. FC Nürnberg, nach zuletzt vier Niederlagen in Folge kritische Fragen gefallen lassen. Noch stellt sich der Trainer vor seine kriselnde Abwehr, übt aber auch Selbstkritik.

Gegenüber "bild.de" sprach Club-Trainer Dieter Hecking offen über die aktuelle Krise seiner Mannschaft, die nach sieben Spieltagen nur auf Tabellenplatz 14 liegt und mit 14 Gegentoren aktuell die schlechteste Abwehr der Liga stellt. "Natürlich werden wir die letzten vier Spiele und gerade Freiburg noch einmal gemeinsam analysieren. Aber dann muss der Blick wieder nach vorne gehen. Man kann auch alles zerreden."

Insbesondere vom hochtalentierten U-21-Nationalspieler Alexander Esswein fordert Hecking eine deutliche Leistungssteigerung: "Alex ist ein klasse Junge, aber es ärgert mich gewaltig, wenn er sein Potenzial nicht abruft. Er musste mit meiner öffentlichen Kritik auch mal spüren, dass ich mir nicht alles bieten lassen kann."

Hecking hatte Esswein nach zuletzt lustlosen Trainingsleistungen Desinteresse vorgeworfen. Essweins Leistung beim 0:3 in Freiburg hatte der Trainer öffentlich als "nicht gut" bewertet. Allerdings gab Hecking auch zu: "Im Nachhinein würde ich es vielleicht nicht mehr machen."

Generell fordert Dieter Hecking aber von jedem im Verein eine gesunde Portion Selbstkritik: Diese sei "kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke." Er selber wisse, dass er sich nach Niederlagen künftig "schneller runter kommen muss".

Pfiffe der Fans schwächen die Mannschaft

Das größte Sorgenkind bei den Franken ist aktuell Innenverteidiger Marcos Antonio. Der brasilianische Neuzugang hatte vor allem beim 0:2 gegen den VfB Stuttgart am 6. Spieltag schwach gespielt und durch kapitale Fehler die Niederlage eingeleitet.

Daraufhin wurde er vom eigenen Anhang bereits während des Spiels ausgepfiffen. Für seinen Trainer unverständlich: "Ich habe Verständnis, wenn die Fans nach einem Spiel pfeifen, aber nicht während der Partie. Antonio hat das sehr getroffen."

Dennoch erwartet Hecking vom Brasilianer eine Trotzreaktion: "Ich will sehen, dass er es jetzt allen zeigen will." Sollte diese Reaktion ausbleiben, könnte man die dünn besetzte Innenverteidigung erst im Winter verstärken - obwohl Hecking das derzeit noch für unwahrscheinlich hält: "Ich bin kein Freund von neuen Spielern in der Winterpause. Aber natürlich beobachten wir immer den Markt."

Dieter Hecking im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung