Dortmund als Antreiber für Bayern?

Klopp: "Haben den Bayern Gefallen getan"

Von Julian Engelhard
Mittwoch, 03.10.2012 | 12:48 Uhr
Jürgen Klopp ist sich sicher, dass erst der BVB die Bayern so stark gemacht hat
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmund ist, an den eigenen Ansprüchen gemessen, eher mäßig in die Saison gestartet. Der FC Bayern München hingegen hat in der Bundesliga einen Traumstart hingelegt, vor allem weil Dortmund in den letzten Jahren so stark war, glaubt BVB-Trainer Jürgen Klopp.

In einem Interview mit der "Bild" erklärte Klopp jedoch zunächst, woran es beim Meister derzeit noch hapert: "Beim 3:3 in Frankfurt waren wir zum Beispiel nicht clever. Unsere verfestigten Abläufe sind in 14 Wochen Sommerpause verloren gegangen. Es ist nicht so, dass wir es nicht mehr können. Aber unsere Abläufe müssen wieder verselbstständigt werden."

"Bayern größten Gefallen getan"

Der Rivale aus München ist Klopps Meinung in dieser Saison deshalb so stark, weil der BVB in den vergangenen beiden Spielzeiten selbst hervorragend gespielt hat: "Wir haben den Bayern den größten Gefallen überhaupt getan. Durch unsere Art Fußball zu spielen und das, was dann über sie geschrieben wurde. Bei ihnen ist dadurch dieser unbedingte Wille entstanden, diese Saison anders aussehen zu lassen."

Erst die Erfolge des BVB hätten bei den Bayern den Hunger auf Erfolg wieder erweckt: "Bayern hat zuletzt eine gute und eine sehr gute Saison gespielt - nur waren wir zweimal besser. Es gab, glaube ich, keine Mannschaft, die unzufriedener war und gefühlt mehr gutzumachen hat als die Bayern."

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel.

"ManCity hat eine Riesenqualität"

Vor dem Gegner in der Champions League, Manchester City (Mi., 20.30 im LIVE-TICKER), hat Klopp Respekt: "Die Offensive mit Agüero, Tevez, Balotelli und Dzeko ist überragend. Die spielen auch super diszipliniert, sind eiskalt und können tief verteidigen. ManCity hat eine Riesenqualität." Doch Klopp macht den Fans Hoffnung: "Aber wir haben einen Plan."

Angesprochen auf seinen früheren Traum, in der Premier League zu trainieren, sagte Klopp: "Ich finde, das Traumland des Fußballs ist mittlerweile Deutschland" und hob damit den Stellenwert der Bundesliga hervor.

"Verbesserte Rolle in Europa"

Klopp hat nicht nur gegen City einen Plan, sondern auch eine Vision für die Champions League: "Ich möchte, dass man eine Entwicklung sieht. Wer dabei nicht bereit ist, mit Rückschlägen umzugehen, der hat allerdings keine Chance darauf. Deshalb kann ich nicht garantieren, dass wir dieses Jahr nicht noch mal einen Rückschlag erleiden."

Auf lange Sicht soll Dortmund allerdings ein gewichtiger Akteur im europäischen Fußball werden: "Es ist doch klar, dass wir in Zukunft eine deutlich verbesserte Rolle in Europa spielen wollen. Wir wollen irgendwann an einem Punkt sein, wo wir sagen: 'Jetzt sind wir so weit, dass wir wieder mitsprechen können.'"

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung