Sidney Sam im Interview

"Arjen Robben ist ein Vorbild für mich"

Von Tim Röhn
Sonntag, 14.10.2012 | 12:59 Uhr
Arjen Robben ist sein Vorbild: Sidney Sam
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Mit dem 2:2 beim VfB Stuttgart musste Bayer Leverkusen nach zuvor guten Ergebnissen einen kleinen Rückschlag einstecken - von dem sich die Werkself aber nicht aus der Spur bringen lässt, wie Sidney Sam sagt. Im Interview mit Goal.com spricht der 24-Jährige über seine Ziele mit Leverkusen, Vergleiche mit Arjen Robben und die Möglichkeit, für Nigerias Nationalmannschaft zu spielen.

Frage: Herr Sam, in der Bundesliga ist Bayer Leverkusen nach sieben Spielen Sechster, in der Europa League stehen bislang ein Sieg und ein Unentschieden zu Buche. Wie bewerten Sie den Saisonstart?

Sidney Sam: In den ersten Spielen haben wir nicht konstant unser Potenzial abgerufen. Wir haben zum Beispiel deutlich in Dortmund verloren und in der Europa League nur 0:0 gegen Charkow gespielt. Jetzt sind wir aber auf einem guten Weg, im letzten Spiel haben wir leider den Schritt nach ganz oben verpasst. Aber wir haben eine super Mannschaft, und ich blicke optimistisch auf die kommenden Wochen.

Frage: Was muss besser werden?

Sam: Die Defensive steht schon sehr gut, wir lassen nur wenig Tore zu. Aber unsere Chancenauswertung müssen wir verbessern.

Frage: Sie fehlten in der Vorsaison wegen eines Muskelbündelrisses seit Februar. Kurz vor dem Start dieser Spielzeit hatten Sie erneut muskuläre Probleme. Wo stehen Sie jetzt?

Sam: Ich bin auf einem guten Weg. Es war ärgerlich, dass ich in diesem Sommer noch einmal ausgefallen bin. Aber ich denke, dass ich gut trainiere und mich jede Woche neu empfehle. Der Trainer wirft mich oft rein, und ich kann nach und nach an die Leistungen vor meiner Verletzungspause anknüpfen. Das ist gut so.

Frage: Ihren Stammplatz haben Sie noch nicht zurück. Sind Sie ungeduldig?

Sam: Nein. Natürlich will ich wieder zur ersten Elf gehören und kämpfe dafür. Aber im Moment geht es erst einmal darum, zu zeigen, dass ich für das Team da bin und alles gebe, wenn ich reinkomme. Irgendwann werde ich schon wieder von Anfang an spielen.

Frage: Ende September wurden Sie wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss zu einer Geldstrafe und einem Monat Führerscheinentzug verurteilt. Im ersten Spiel danach trafen Sie beim 2:0 gegen Fürth doppelt. Spielte dieser Ärger gar keine Rolle für Sie?

Sam: Ich habe mich auf das Spiel konzentriert und war gut drauf, das ist alles. Über dieses Thema möchte ich auch nicht mehr reden, das ist abgehakt.

Frage: Was ist drin für Bayer Leverkusen in dieser Saison?

Sam: Ich denke, dass wir unter den ersten Fünf landen müssen, aber auf einen Platz unter den ersten Drei hoffen. Der Einzug ins internationale Geschäft ist Pflicht, und auch in der Europa League wollen wir sehr weit kommen.

Frage: Wie frustrierend ist es, nach der ordentlichen Champions-League-Saison im Vorjahr nun in der zweitklassigen Europa League zu spielen?

Sam: Es macht trotzdem Spaß. Wir sind nicht die einzige Mannschaft, die in der Vorsaison noch in der Champions League gespielt hat und nun in der Europa League ran muss. Und auch so gibt es spannende Gegner. Aber klar: Einige Reisen an entfernte Orte machen dann doch etwas weniger Freude als in der vergangenen Saison. Wir müssen den Anspruch haben, zurück in die Champions League zu kommen.

Frage: Ihr ehemaliger Trainer Jupp Heynckes hat Sie einmal mit Arjen Robben verglichen. Freuen Sie sich über diesen Vergleich oder setzt er sie noch mehr unter Druck?

Sam: Nein, das ist kein Druck für mich, dieser Vergleich freut und motiviert mich. Robben ist ein Weltklasse-Spieler und natürlich ein Vorbild für mich. Ich hoffe, dass ich auch einmal dahin kommen kann, wo er ist.

Frage: Sie haben für Deutschland bis zur U 21 gespielt. Da Ihr Vater aus Nigeria stammt, könnten Sie auch für dessen Heimatland spielen. Ist das eine Option?

Sam: Ich hatte schon Kontakt mit dem nigerianischen Verband, aber derzeit gibt es keine Gespräche. Ich konzentriere mich voll auf Bayer Leverkusen.

Frage: Reizt Sie diese Möglichkeit?

Sam: Auf jeden Fall. Das ist ein guter Verband, und durch meinen Vater habe ich eben Verbindungen in dieses Land. Ich werde mir das überlegen.

Bayer Leverkusen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung