Der lange Weg des Hinterbänklers

Von Ruben Zimmermann
Freitag, 19.10.2012 | 09:34 Uhr
Max Grün hat bei den Fürthern den Schritt zum Bundesligakeeper geschafft
© Imago
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Beim FC Bayern München ist er einst an der großen Konkurrenz gescheitert. Doch durch jahrelange harte Arbeit hat sich Max Grün anschließend von der Regionalliga bis in die Bundesliga hochgekämpft. Auch von einer schweren Verletzung hat sich der Keeper der SpVgg Greuther Fürth nicht umwerfen lassen. Jetzt ist Grün einer der Hoffnungsträger.

Max Grün ist ein Kämpfer. Das war er schon immer. Wo andere aufgegeben hätten, da machte er einfach weiter. Seine Karriere verlief alles andere als geradlinig, doch egal wie groß der Rückschlag auch war, Grün kämpfte sich zurück - immer.

"Ich möchte nur jeden Tag Fußball spielen und mich voll verausgaben. Sonst fühle ich mich einfach nicht wohl", sagt Grün über sich selbst. Alles andere als einhundert Prozent Einsatz kommt für ihn nicht infrage. Und so wurde der große FC Bayern auf den damals 16-jährigen Grün aufmerksam und lockte ihn vom kleinen FV 1920 Karlstadt an die Säbener Straße.

Möglicherweise stach der Keeper den Scouts der Bayern damals auch noch aus einem anderen Grund ins Auge. Denn Grün hob sich zu der Zeit nicht nur durch seine Leistungen, sondern auch durch sein Äußeres von seinen Mitspielern ab. "Vielleicht glaubt das heute keiner mehr, aber früher habe ich sehr mit meiner Frisur experimentiert. Ich war zwar kein Punk, aber habe fast alle möglichen Haarfarben durch", verriet der Keeper im Interview mit SPOX.

Regionalliga statt Champions League

Beim FC Bayern spielte Grün in den Jugendmannschaften und schaffte durch gute Leistungen sogar den Sprung in die deutsche U-16- und später auch U-17-Nationalmannschaft. Insgesamt acht Länderspiele stehen auf seinem Konto.

Doch den Sprung zu den Profis schaffte er trotz guter Leistungen nie, und auch in der zweiten Mannschaft der Bayern konnte er sich später gegen Konkurrenten wie Thomas Kraft und Michael Rensing nicht mehr durchsetzen. Zwischen 2006 und 2009 brachte es der Keeper dort gerade einmal auf fünf Einsätze.

Es folgte der Wechsel zu Greuther Fürth, doch auch dort ließ der Durchbruch auf sich warten. Grün musste beim Kleeblatt ebenfalls zunächst in der zweiten Mannschaft ran, bekam aber dort immerhin seine Einsatzzeit. "Vor allem die ersten sechs Monate waren sehr lehrreich. Ich bekam bei der zweiten Mannschaft Spielpraxis, trainierte bei den Profis und bekam mit, wie die Mechanismen im Profifußball greifen", erinnert sich der Keeper heute zurück.

Loboue gibt Starthilfe

Trotz guter Leistungen brauchte Grüns Profikarriere noch einen kleinen Anschubser. Diesen lieferte Stephan Loboue, damals Stammkeeper der Fürther, als er sich im Februar 2010 einen Muskelfaserriss zuzog. Damit war der Weg frei für Grüns Debüt in der 2. Bundesliga.

Das Spiel gegen 1860 München verloren die Fürther zwar mit 1:2, doch Grün hinterließ in seinem Debüt, und auch in den kommenden Wochen, einen bleibenden Eindruck. So blieb er, auch nach der Rückkehr Loboues, bis zum Saisonende im Kasten der Spielvereinigung.

Schienbeinbruch stoppt Aufstieg

In der nächsten Saison war Grün dann von Beginn an die Nummer eins der Kleeblätter. Der Rückschlag folgte allerdings in der Winterpause: Im Testspiel gegen den VfB Stuttgart brach sich der Keeper das Schienbein - Saisonaus. Ohne ihren Stammkeeper verpassten die Fürther in der Rückrunde wieder einmal den Aufstieg.

Pünktlich zur Saison 2011/12 war Grün dann jedoch wieder fit und unter Mike Büskens auch sofort wieder die Nummer eins. In seiner ersten kompletten Saison als Stammkeeper schaffte Grün dann das, woran sie in Fürth zuvor jahrelang gescheitert waren: Den Aufstieg in die Bundesliga. Außerdem kassierten die Fürther in dieser Spielzeit die wenigsten Gegentreffer aller Zweitliga-Mannschaften. Grün avancierte zum Liebling der Fans.

Endlich in der Bundesliga

Mit 25 Jahren ist Max Grün nun also endlich in der Bundesliga angekommen. Allerdings läuft die Premierensaison der Fürther noch schleppend. Erst sieben Pünktchen haben die Franken trotz ansprechender Leistungen bisher gesammelt und stehen damit aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Am bisher einzigen Saisonsieg hatte Grün einen großen Anteil. Beim 1:0-Erfolg gegen Mainz 05 bewahrte er seinen Klub mehrfach vor dem Ausgleich. Es war sein erstes und bisher einziges Zu-Null-Spiel in der höchsten deutschen Spielklasse. Weitere werden folgen müssen, wenn der Traum von der Bundesliga nicht nach einem Jahr schon wieder ausgeträumt sein soll. Die nächste Chance gibt's im Derby gegen den Club aus Nürnberg.

Max Grün im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung