Youngster feiert Comeback beim FC Bayern

David Alaba: Der Newcomer, Teil II

Von Fatih Demireli
Freitag, 12.10.2012 | 11:44 Uhr
David Alaba feierte gegen die SpVgg Unterhaching (2:0) sein Comeback
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

David Alaba war der Newcomer der vergangenen Saison und schickte sich an, in dieser Saison den nächsten Schritt zu machen. Eine schwere Verletzung setzte ihn beim FC Bayern München aber bis zuletzt außer Gefecht. Jetzt ist Alaba voller Tatendrang wieder da, doch die Rückkehr in die Startelf gestaltet sich längst nicht so einfach, wie man es sich vielleicht vorstellt.

Sein Lächeln hat David Alaba nie verloren. Und dennoch war ihm die auffallend positive Gemütslage deutlich anzusehen. Als gerade seine Kollegen den Rasen der Allianz Arena betraten, war Alaba auf dem Weg zu seinem Platz auf der Tribüne ein paar Meter weiter höher.

Der Plan ging nicht sofort auf, sich gemütlich hinzusetzen und das Heimspiel Bayerns Münchens gegen Alabas Ex-Kollegen von 1899 Hoffenheim anzusehen. "David, ein Foto?", fragten immer noch einige Fans, obwohl das Spiel, das später 2:0 enden sollte, schon längst angepfiffen war.

Alaba kam jedem Wunsch nach, strahlte dabei fast mehr als die Fotojäger selbst und saß erst wieder, als alle mit ihrer Ausbeute zufrieden waren. Auch beim Halbzeitplausch mit dem noch nicht ganz gesunden Mario Gomez setzte Alaba eine freundliche Miene auf.

Vergessen sind die Schmerzen, vergessen ist der Ermüdungsbruch, den Alaba im Testspiel gegen den SSC Neapel im Trainingslager am Gardasee erlitten hatte. Immer wieder meldete sich der 20-Jährige mit neuen - hoffnungsvollen - Fortschritten zu Wort.

Comeback gegen Unterhaching

Operation, erste Geh- und Laufversuche mit dem sogenannten "Superschuh" VACOpedes, der den Heilungsverlauf beschleunigen sollte, Lauftraining und schließlich die Erlösung: Der Rückkehr ins Mannschaftstraining folgte nun das Comeback auf dem Spielfeld.

Nicht nur, aber vor allem wegen David Alaba verabredeten die Verantwortlichen des FC Bayern ein Testspiel gegen die SpVgg Unterhaching.

Alaba spielte 90 Minuten durch, erst als Zehner im offensiven Mittelfeld, später auf der linken Außenbahn. 90 Minuten, die zeigten, dass der Youngster noch Zeit braucht. Noch fehlt ihm das Gefühl für den Ball, für die Situation und das Timing in den Zweikämpfen, in denen er hie und da die letzte Einsatzbereitschaft vermissen ließ, was aber eine völlig normale Reaktion nach langer Verletzungspause ist.

"Die letzten Prozente fehlen noch, in Sachen Spritzigkeit, im Abschluss. Man konnte sehen, dass auch der letzte Pass oder die Ballannahme und -mitnahme nicht immer perfekt war", sagte Alaba selbst, fügte aber auch an: "Ich bin auf einem ganz guten Weg."

Es war der erste große Schritt zurück in die fußballerische Glückseligkeit für einen jungen Mann, der wenig überraschend zum Newcomer der vergangenen Saison gewählt worden war. Unabhängig davon, dass der FC Bayern erneut keinen Titel holte, war es für Alaba persönlich eine Traumsaison.

Neuer Status

Der Youngster stieg vom vielversprechenden Talent zum unangefochtenen Stammspieler auf - und das auf einer Position, die nicht als Alabas Premiumoption galt. Doch mit seinen Leistungen, gerade in der Champions League, ist Alaba in kürzester Zeit zu einem der besten Linksverteidiger Europas aufgestiegen.

"Es ist außergewöhnlich, dass solch ein junger Spieler, der erst in diesem Jahr Stammspieler geworden ist, solche Fortschritte macht", lobte Heynckes damals Alaba und schickte hinterher, dass "das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht" sei.

Unvergessen war Alabas Auftritt im Champions-League-Halbfinale bei Real Madrid, als er früh in der Begegnung nicht nur einen Elfmeter verursachte, der zum Rückstand führte, sondern auch eine Gelbe Karte sah, die die Teilnahme am späteren Finale im heimischen München verhinderte.

Nur fünf Minuten nach dieser herben Enttäuschung sah man Alaba auf der linken Seite wieder temporeich marschieren. Beim späteren Elfmeterschießen, das den Einzug ins Endspiel perfekt machte, war der jüngste Bayer der erste Schütze.

ORF vor Ort

"Er hat die Durchsetzungsfähigkeit, die man braucht, um eine Mannschaft anzuführen. Gleichzeitig ist er neugierig und hört einem zu um weiterzukommen. Es macht einfach Spaß, ihn beim Wachsen zu beobachten", lobt Österreichs Nationaltrainer Marcel Koller bei SPOX.

Der Prozess des Erwachsenwerdens ist noch nicht abgeschlossen. In dieser Saison soll Alaba den nächsten Schritt machen, seinen Status untermauern, den er sich in der Vorsaison erarbeitete. Wie wichtig er ist, bewies die Anwesenheit eines Kamerateams des "ORF" beim Testspiel der Bayern gegen Unterhaching.

Die Abgesandten der Öffentlich-Rechtlichen aus Österreich hatten Alaba 90 Minuten im Sucher - und löcherten ihn buchstäblich mit Fragen zu seinen Einsatzchancen in den WM-Qualifikationsspielen gegen Kasachstan. Allerdings muss sich Österreichs Fußballer des Jahres zumindest beim FC Bayern erst einmal wieder hinten anstellen.

Zwar genießt Alaba einen Bonus beim Trainer, aber dieser hat nach dem besten Saisonstart der Geschichte und nur zwei Gegentoren in sieben Spielen keine dringende Notwendigkeit, große Umarbeiten in der Startelf vorzunehmen.

Badstuber wieder nach innen?

Alaba schätzt seine Ausgangsposition realistisch ein: "Holger Badstuber spielt derzeit als linker Verteidiger sehr gut, obwohl er Innenverteidiger ist. Ein Fixleiberl gibt es bei Bayern nicht."

Das Fixleiberl, wie Alaba in seinem Wiener Schmäh den Stammplatz nennt, muss sich der Youngster erst wieder erarbeiten. Alabas Auftrag lautet also, erneut einen Durchmarsch in die Startelf hinzulegen, wie es ihm schon in der Vorsaison gelang. "Der Newcomer - Klappe, die Zweite!", heißt die neue Episode.

"Ich werde alles dafür tun, um wieder in die Mannschaft zu kommen. Im Training gebe ich immer mein Bestes und versuche, mich so gut wie möglich zu präsentieren", sagt Alaba.

Dass es schneller geht als erhofft, dafür konnte ausgerechnet Badstuber selbst sorgen. Den Innenverteidiger zieht es wieder nach innen, auch wenn der Nationalspieler dies nur indirekt einfordert. "Ich gebe mein Bestes auf dieser Position, kann da auch spielen. Das habe ich auch gegen Valencia und in der Bundesliga bewiesen. Aber ich weiß, wo ich besser bin." Badstubers Wink ist nicht zu überhören.

Dante überzeugt

Spätestens, wenn Alaba wieder soweit ist, nicht nur ein Trainingsspiel mit Wettkampfcharakter zu absolvieren, sondern auch in einem Pflichtspiel über 90 Minuten zu gehen, erreicht die Rotation auch die bisher unangetastete Viererkette. Rückt Badstuber wieder nach innen, ist es unwahrscheinlich, dass sein Partner Dante heißen wird, zumal es fraglich ist, dass Jupp Heynckes zwei Linksfüßer in der Innenverteidigung nebeneinander aufstellt.

Hinzu kommt, dass Dante bisher mit sehr ansprechenden Leistungen seine Startelf-Ambitionen klar untermauert. Der Brasilianer hat bisher alle Pflichtspiele absolviert, gewann durchschnittlich 64 Prozent seiner Zweikämpfe und ist mit 84 Ballkontakten im Schnitt sehr präsent im Aufbau. Der Brasilianer dirigiert, ist lautstark und längst anerkannt. Auch das Miteinander mit Jerome Boateng klappt schon sehr gut.

Statistiken, die eine sofortige Alaba-Rückkehr erschweren. So oder so, sein Lächeln wird Alaba aber nicht so schnell verlieren.

David Alaba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung