Alternative Liste - 7. Spieltag

Homo homini lupus

Von Stefan Moser
Montag, 08.10.2012 | 22:00 Uhr
Armin Veh zog sich nach dem 0:2-Debakel in Gladbach in eine dunkle Nische zurück
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Meute fällt über Trainer her, ganze Mannschaften spielen mit gezinkten Karten und Alpharüden beißen sich vor laufenden Kameras. Irgendwer - es muss wohl Ailton oder Thomas Hobbes gewesen sein - hat mal behauptet, der Mensch sei des Menschen Wolf. Für die Bundesliga gilt das allemal!

Aber schauen Sie mal, Veh: Erstens spielte da ja nicht die Zaubertruppe aus dem Vorjahr, sondern der Tabellendreizehnte aus diesem. Und zweitens kann man sich in der Bundesliga seinen Gegner nun mal nicht aussuchen. Jeder muss mit den Karten auskommen, die der Spieltag und das Schicksal ihm ausgeteilt haben. Und nur weil Sie sich in die Ihren haben gucken lassen, heißt das noch lange nicht, dass Gladbach falsch gespielt hat.

Legalize it: Durchaus Grund zur Klage hatte dagegen Felix Magath. Während der 0:3-Niederlage auf Schalke konnte man die Wolfsburger Torchancen mal wieder am Daumen einer Hand abzählen, was die königsblauen Witzbolde im Stadion natürlich zu "Magath raus!"-Sprechchören animierte. Und weil Magath den begründeten Verdacht hegte, dass auch die VfL-Fans mit eingestimmt hätten, wenn denn welche da gewesen wären, wurde er nach dem Spiel gleich grundsätzlich: "Es hat sich leider eingebürgert, dass in solchen Situationen immer alle nach dem Trainer schreien." Tja, so sind sie halt, die Menschen - oberflächlich, blutrünstig und schon am Nachmittag besoffen; schuld daran sind die Bild-Zeitung, RTL II und wahrscheinlich Markus Lanz. Würden sie stattdessen Gras rauchen, die TAZ lesen und Arte gucken, dann hätten sie vielleicht gelernt zu differenzieren. Und würden angesichts des Verhaus im Wolfsburger Kader eher mal den Sportdirektor hinterfragen.

Apropos: Aber Fußball ist nun mal Theater; und im Theater ist es wie im echten Leben: Die Leute klatschen meistens an den falschen Stellen. Weil der HSV nun nur noch 11 Punkte hinter den Bayern liegt, finden alle plötzlich Rafael van der Vaart total dufte - und applaudieren Frank Arnesen, weil der ihn beim Tingeln über die Dörfer ausgegraben hat, während das restliche Deutschland dachte, der Niederländer sei beruflich mittlerweile nur noch Spielerfrauen-Ehemann von Sylvie. In Wahrheit gebührt der Beifall aber Thorsten Fink. Der Trainer nämlich hat erkannt, dass es überhaupt nichts bringt, wenn Heung-Min Son von ganz rechts draußen Flanken in die Mitte ballert. Stattdessen muss der Zauberkoreaner selbst vors Tor - er ist nämlich der einzige, der's trifft! Entstanden ist die geniale Strategie übrigens nach der intensiven Videoanalyse einer Trainingseinheit. Das kurze Filmchen liegt der AL vor. Wenn sie mal schauen möchten.

Unentschieden: Richtig gut im Tore vorbereiten ist dagegen Szabolcs Huszti. Eigentlich. Denn gegen Dortmund hatte Hannovers Hunnenkönig eine kleine Krise: kein einziger Assist! Macht aber nichts, sein größter Konkurrent in der Scorer-Liste der Bundesliga brachte an diesem Spieltag ebenfalls nichts auf die Kette. Nürnberg legte dem SC Freiburg auch keinen auf.

Natürlicher Kreislauf: Tief durchatmen, Boulevard! Die kleine Rauferei zwischen Jupp Heynckes und Matthias Sammer hat sich erledigt. Und so absurd sie auch war, muss man sie doch im Nachhinein in ihrem Kontext sehen. Es war Oktoberfest - und das heißt für ganz München: zwei Wochen lang nur emotionaler Krautsalat und intellektueller Obazda. Das färbt auch auf die Würdenträger ab. Und immerhin haben sich die beiden auf der Wiesn ja auch gegenseitig wieder schön gesoffen...

Apropos Wiesn: Haben Sie Philipp Lahm im Bierzelt gesehen? Da gibt es doch einen psychologischen Fachbegriff dafür. Wie heißt das noch? So ähnlich wie Penisneid, nur eben für Männer? Gibt's da kein eigenes Wort? Weil der Lahm ist ja doch eher klein.

Und seine Frau ist auch nicht allzu groß, aber im Dirndl an bestimmten markanten Stellen immerhin recht angenehm drall. Weshalb es da ganz tief drin im Lahm vielleicht so eine Art Kompensationsreflex gab. Und dann hat er so bei sich gedacht: Och ja, warum nicht mal so einen Hut aufsetzen, etc.

Pro Labbadia: Über Bruno Labbadia kann man ja viel sagen, bestimmt auch sehr viel Schlechtes. Aber dass ein Trainer für die Auswechslung eines angeschlagenen Spielers angepöbelt wird, ist wirklich ziemlich bescheuert. Wir unterstützen deshalb Brunos Brandrede unbedingt - auch wenn uns zwei Details dann doch verwundert haben. Erstens: Warum schleuderte der gute Mann seinen geplatzten Kragen nur gegen die Stuttgarter Medien und nicht auch gegen die Fans, die sich davon so plump haben aufhetzen lassen? Weil die zu doof sind, um sich eine eigene Meinung zu Bild-en? Und zweitens: Was sind das denn für "Unwahrheiten, die unter der Gürtellinie liegen"? Hat da wirklich jemand Lügen über Labbadias Intimbereich in die Zeitung geschrieben? Denn das ginge dann wirklich eindeutig zu weit!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung