Regeländerung dennoch eher unwahrscheinlich

Husztis Platzverweis bringt den DFB ins Grübeln

SID
Sonntag, 16.09.2012 | 13:12 Uhr
Szabolcs Huszti (r.) sah für das Ausziehen des Trikots und das Jubeln am Zaun die Gelb-Rote Karte
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem Platzverweis für den ausgelassenen Jubel des Hannoveraners Szabolcs Huszti am Samstag im Nordderby gegen Werder Bremen (3:2) hat auch DFB-Schiedsrichter-Lehrwart Lutz Wagner Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Regel angemeldet.

"Ich empfinde die Bestrafung als unangemessen. Das steht in keinem Verhältnis zu einem Tritt oder einem anderen Foulspiel", sagte der 49-Jährige im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Gleichzeitig betonte Wagner aber, dass Referee Deniz Aytekin bei der Entscheidung "keinen Handlungsspielraum" gehabt habe.

"Das sind Regeln der FIFA. Uns Schiedsrichtern sind da die Hände gebunden. Wir sind nur diejenigen, die das Regelwerk umzusetzen haben", sagte Wagner: "Die Aktionen können nicht in Tateinheit behandelt werden. Szabolcs Huszti zieht sich das Trikot aus - dafür erhält er Gelb. Dann erklettert er den Zaun - dafür erhält er ebenfalls Gelb. Da ist nichts zu beanstanden." Aytekin selbst hatte nach der Partie erklärt, dass ihm die Entscheidung für die Gelb-Rote Karte nach Husztis Siegtreffer in der Nachspielzeit "leidgetan" habe.

Verflixte Regel 12

In den Statuten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist der entsprechende Passus unter Regel 12 zu finden. "Zwar ist es einem Spieler erlaubt, seiner Freude nach einem Treffer Ausdruck zu verleihen, doch darf der Torjubel nicht übertrieben werden", heißt es dort. Ein Spieler werde verwarnt, "wenn er an einem Zaun hochklettert, um einen Treffer zu feiern" oder "wenn er sein Hemd auszieht oder es über seinen Kopf stülpt".

Von einer baldigen Änderung der Regel geht Wagner jedoch nicht aus. Zumal dies allein in den Händen des International Football Association Boards (IFAB) liegt. In einem anderen Fall ist der DFB bereits vor rund einem Jahr mit einer Eingabe an das Gremium herangetreten.

"Wenn ein Spieler eine klare Torchance vereitelt und dadurch einen Strafstoß verursacht, ist zu überprüfen, ob der Spieler auch noch die Rote Karte erhalten muss. Seine Mannschaft wird dann doppelt bestraft und die Torchance ist durch den Strafstoß ja wieder hergestellt", sagte Wagner.

Für Regeländerung wäre Eingabe beim IFAB nötig

Die Eingabe liegt einer Arbeitsgruppe der IFAB vor, eine Entscheidung steht aber noch aus. Zuletzt war Nationalkeeper Ron-Robert Zieler von dieser Regel betroffen. Im Testspiel gegen Argentinien vor gut vier Wochen in Frankfurt am Main hatte er den heran stürmenden Jose Sosa im Strafraum gefoult und war von Schiedsrichter Jonas Eriksson (Schweden) per Roter Karte des Feldes verwiesen worden.

Den anschließenden Elfmeter brachte Lionel Messi zwar nicht am eingewechselten Marc-Andre ter Stegen vorbei, in Überzahl gewannen die Südamerikaner aber am Ende mit 3:1.

Ob der DFB nun auch für Fälle wie den Jubel Husztis eine Eingabe zur Überprüfung der Regel in die Wege leiten wird, ließ Wagner offen. "Das wäre jetzt spekulativ. Vielleicht treten ja die Verein an uns heran und fragen, ob man da etwas machen kann. Aber man darf auch nicht vergessen, dass die Szene keinen spielentscheidenden Charakter hatte", sagte der ehemalige Spitzen-Schiedsrichter. Aufgrund der Sperre fehlt Huszti Hannover 96 im Punktspiel am kommenden Sonntag bei 1899 Hoffenheim.

Szabolcs Huszti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung