Bei Schaaf nur zweite Wahl

Francois Affolter hakt Kapitel Bremen ab

Von Marco Nehmer
Freitag, 28.09.2012 | 11:10 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Thomas Schaaf verzichtete in den vergangenen Bundesliga-Spielen wiederholt auf die Dienste des seit letztem Jahr von den Young Boys Bern ausgeliehenen Schweizer Innenverteidigers Francois Affolter. Der betrachtet damit sein Engagement beim SV Werder Bremen als faktisch beendet.

"Es ist ein Zeichen, dass Werder den Vertrag mit mir nicht verlängern wird. Ich akzeptiere das.", so der 21-Jährige, dessen Leihgeschäft noch bis Ende des Jahres läuft, gegenüber der "Syker Kreiszeitung".

Werder-Coach Schaaf habe ihn bereits im August über seine Perspektiven informiert. Affolter versteht die Signale: "Er hat mir gesagt, wenn ich nicht spiele, wird es auch keine Verlängerung geben."

"Ich will nicht zurück."

In Bern ist das Arbeitspapier des Schweizer Nationalspielers noch bis 2016 datiert, dennoch will sich Affolter fern der Heimat durchsetzen: "Ich habe Sicherheit. Aber ich will nicht zurück, würde lieber im Ausland bleiben."

Die verbleibende Zeit bei den Norddeutschen will Affolter nun nutzen, um sich die nötige Fitness für kommende Engagements zu wahren: "Ich muss für mich selbst arbeiten."

Francois Affolter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung