"Sportdirektion macht keinen guten Job"

Mäzen Kühne kritisiert HSV-Spitze

SID
Freitag, 14.09.2012 | 17:30 Uhr
Gönner Klaus-Michael Kühne ist mit der HSV-Spitze derzeit alles andere als zufrieden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Hamburger Milliardär Klaus-Michael Kühne hat die sportliche Leitung des Hamburger SV heftig kritisiert.

"Die Sportdirektion macht dort keinen guten Job, der Vorstandschef schaut mir zu sehr auf die Zahlen. Deshalb habe ich mich eingeschaltet", sagte der 75-Jährige, der den Transfer des Niederländers Rafael van der Vaart mit einem Millionen-Einsatz unterstützt hat, der Zeitung "Welt am Sonntag".

"Es hat mich furchtbar geärgert, dass der HSV zur grauen Maus in der Bundesliga geworden ist. Es fehlte eindeutig eine Leitfigur." Seinen "maßgeblichen Finanzierungsbeitrag" für den Transfer wolle er sich vom HSV nicht zurückholen, sagte Kühne.

Der HSV im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung