Bayern-Präsident Uli Hoeneß redet Klartext

"40 Millionen dürfen nie zur Norm werden"

Von SPOX
Mittwoch, 12.09.2012 | 13:24 Uhr
Selbst für Uli Hoeneß war der Martinez-Transfer kein Alltagsgeschäft
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat Stellung zum Rekordtransfer von Javi Martinez genommen. Auch über den Nachfolger von Karl Hopfner und das Verhältnis zu Ex-Manager Christian Nerlinger klärte er im Gespräch mit der "SZ" auf.

Selbst für Hoeneß war ein Transfer in der Größenordnung eines Javi Martinez eine Premiere. Wie der Bayern-Präsident gegenüber der "SZ" zugab, habe man "lange, lange, lange Zeit" über die Personalie überlegt.

Gewinne aufregende Tage mit den Bayern-Stars

Im Endeffekt kam es zum Deal - auch "weil wir es uns leisten können. Wir haben die 40 Millionen ja nicht von der Kredit-Abteilung geholt, sondern von der Festgeld-Abteilung." Deshalb findet Hoeneß so eine Summe "auch mal akzeptabel - aber sie darf niemals zur Norm werden".

Dank Bilbaos Präsident Josu Urrutia wäre der Transfer fast geplatzt. Im Nachhinein zeigte sich Hoeneß von dessen Hartnäckigkeit allerdings auch beeindruckt. Trotzdem sei es unverantwortlich gewesen.

"Bilbao ist ja nicht gerade auf Rosen gebettet. Aber der Präsident hat Wahlen im Herbst, er ist ein sehr stolzer Mann, und er dachte sich, wenn ich eine Chance haben will, Präsident zu bleiben, dann muss ich hier stur bleiben", so Hoeneß.

Hopfner-Erbe geklärt

Dass nun 40 Millionen Euro weniger auf dem Konto der Bayern liegen, sei für den 60-Jährigen "völlig wurscht". Für die Finanzen ist momentan noch Karl Hopfner zuständig, der am Ende des Jahres allerdings in Rente gehen wird.

Wird Mainz das dritte Opfer der Bayern?

Die Nachfolgeregelung ist jedoch bereits geklärt: "Das ist festgelegt. Wir werden die Personalie in den nächsten sechs bis acht Wochen bekannt geben."

Damit die Übergabe reibungslos über die Bühne geht, lief die Suche nach einem Nachfolger bereits seit einiger Zeit. "Weil ich wusste, das Karl irgendwann aufhört, habe ich mir seit drei, vier Jahren die Welt angeschaut, ich habe nach links und rechts geschaut und immer habe ich überlegt: Der vielleicht? Oder der?", erklärte Hoeneß.

"Wir brauchen keinen Fußballer"

Hoeneß gab sogar einen kleinen Einblick in das Job-Profil: "Wir brauchen keinen Fußballer, wir brauchen einen Finanzexperten, der den Fußball liebt. Keinen, der von Morgan Stanley kommt und am Montag fragt: Wie haben wir am Wochenende gespielt? Er muss aber auch nicht mit Matthias Sammer besprechen, warum dieser oder jener Spieler den Ball nicht mit dem Außenspann in den Winkel gehauen hat."

Hilfe auf der Suche nach dem Hopfner-Erbe bekam Hoeneß vom Bayern-Aufsichtsrat, in dem die Top-Manager von Adidas, Audi, VW und Uni Credit sitzen.

Aus diesem Kreis habe es Personalvorschläge gegeben, "dann redet man mit dem einen oder anderen Kandidaten und dann fokussiert sich die Sache. Und zack - jetzt glaube ich, haben wir den Richtigen", gibt sich Hoeneß optimistisch.

Versöhnung mit Nerlinger

Der Richtige war Christian Nerlinger für die Bayern vor dieser Saison offenbar nicht mehr. Hoeneß hatte irgendwann das Gefühl, "dass der Christian das nicht schafft."

Das Kapitel scheint nun endgültig abgeschlossen zu sein. Nerlinger "sei jetzt wieder in der Lage, mit mir zu reden, er würde gerne mal mit mir essen gehen", erzählte Hoeneß sichtlich zufrieden.

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung