Rene Adler: "Fühle mich so gut wie nie"

SID
Freitag, 07.09.2012 | 11:42 Uhr
Rene Adler (M.) parierte im Spiel gegen Werder Bremen einen Elfmeter von Aaron Hunt (r.)
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

In Krisenzeiten des HSV sorgt Keeper Rene Adler mit Top-Leistungen für positive Schlagzeilen. Nie zuvor habe sich der Ex-Nationaltorwart in seiner Karriere besser gefühlt.

Im Interview mit der "Hamburger Morgenpost" sprach HSV-Keeper Rene Adler über seine derzeitige Verfassung. "Ich fühle mich so gut, wie noch nie. Es gab mal eine Phase in Leverkusen, ein halbes Jahr vielleicht, da war es ähnlich. Aber ansonsten gab es in den letzten Jahren niemals einen so guten Adler, wie jetzt", sagte der 27-Jährige.

Sein neues Wohlbefinden spiegelt sich auch auf dem Platz wider. Zwar ist der HSV mit Pleiten gegen Nürnberg (0:1) und Werder Bremen (0:2) gestartet, Adler rief jedoch in beiden Spielen Top-Leistungen ab und parierte im Nordderby einen Foulelfmeter von Aaron Hunt.

Adler weiter in Löws Fokus

Jüngst ließ Bundestrainer Joachim Löw folgerichtig verlauten, dass Adler weiterhin im Fokus der Nationalmannschaft stehe.

"Das ehrt mich natürlich. Es ist die größte Auszeichnung, für mein Land zu spielen. Aber ich mache mir darüber nicht so viele Gedanken", sagte Adler.

Adler denkt an das Frankfurt-Spiel

Er fügte hinzu: "Ich sehe die Länderspiele mit gemischten Gefühlen. Zum einen möchte man dahin zurück, zum anderen fühle ich mich manchmal doch sehr weit weg."

Adlers Konzentration gilt der Bundesliga, am 3. Spieltag gastiert er mit dem HSV in Frankfurt. "Wir haben es grundsätzlich drauf dort zu bestehen. Jeder spürt die enorme Erwartungshaltung in der Stadt. Aber wenn wir jetzt in Panik ausbrechen, verkrampfen wir total", sagte Adler vor der Partie.

Rene Adler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung