Kind: Einheitliche Strafen für Gewalt-Fans

SID
Samstag, 08.09.2012 | 10:57 Uhr
Martin Kind fordert, dass gewalttätige Fans einheitlich bestraft werden
© Getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Ligue 2
Live
Ajaccio -
Le Havre
Primera División
Live
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Live
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Live
Sassuolo -
AS Rom
Superliga
Midtjylland -
Horsens
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti

In der anhaltenden Debatte um Fangewalt in der Fußball-Bundesliga hat sich der Präsident von Hannover 96, Martin Kind, für einen einheitlichen Maßnahmen-Katalog ausgesprochen.

"Wir brauchen schnell ein neues Gremium, das die Strafen ausspricht. Es sollten überall die gleichen sein", sagte Kind der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Die Reden der Mannschaftskapitäne vor den ersten Heimspielen der Saison seien "offenbar für den Papierkorb" gewesen.

Kind plant demnach die Stadionordnung genauer zu definieren. "Wer dagegen verstößt, bekommt mindestens ein Stadionverbot", sagte der 68-Jährige.

Hannover 96 im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung