96-Präsident fordert Maßnahmen-Katalog

Kind: Einheitliche Strafen für Gewalt-Fans

SID
Samstag, 08.09.2012 | 10:57 Uhr
Martin Kind fordert, dass gewalttätige Fans einheitlich bestraft werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

In der anhaltenden Debatte um Fangewalt in der Fußball-Bundesliga hat sich der Präsident von Hannover 96, Martin Kind, für einen einheitlichen Maßnahmen-Katalog ausgesprochen.

"Wir brauchen schnell ein neues Gremium, das die Strafen ausspricht. Es sollten überall die gleichen sein", sagte Kind der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Die Reden der Mannschaftskapitäne vor den ersten Heimspielen der Saison seien "offenbar für den Papierkorb" gewesen.

Kind plant demnach die Stadionordnung genauer zu definieren. "Wer dagegen verstößt, bekommt mindestens ein Stadionverbot", sagte der 68-Jährige.

Hannover 96 im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung