Jones' Einsatz fraglich

Schalke: Huntelaar und Afellay fit für Mainz

Von Elvis Veselovic
Dienstag, 25.09.2012 | 13:39 Uhr
Ibrahim Afellay (l.) und Klaas-Jan Huntelaar sind gegen Mainz einsatzbereit
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Huub Stevens, Trainer des FC Schalke 04, kann in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 (19.45 Uhr im LIVE-TICKER) auf seine Landsmänner Klaas-Jan Huntelaar und Ibrahim Afellay zurückgreifen. Nach kleineren Blessuren haben beide wieder mit der Mannschaft trainiert. Der Einsatz von Jermaine Jones ist hingegen weiterhin fraglich.

Wegen einer Zehenprellung war der Einsatz von Klaas-Jan Huntelaar für das bevorstehende Spiel fraglich. Auch Neuzugang Ibrahim Afellay stand auf der Kippe. Der 26-Jährige war bis vor kurzem noch erkältet. Laut Informationen des "SID" haben beide Spieler am Montag wieder am Mannschaftstraining teilgenommen.

Ob auch US-Nationalspieler Jermaine Jones mit von der Partie sein wird, bleibt abzuwarten. Wegen einer Blessur am Sprunggelenk, die er sich vergangene Woche im Champions League-Einsatz zugezogen hatte, war der Mittelfeldspieler am Montag noch nicht trainingsreif.

Reaktion nach Bayern-Pleite?

Vor dem Spiel gegen Mainz forderte Trainer Stevens eine Trotzreaktion nach der Niederlage gegen Bayern München: "Alle müssen aus den Fehlern lernen. Die zweite Halbzeit hat mir nicht gefallen."

Manager Horst Heldt riet seinem Team zur Konzentration: "Die Enttäuschung nach der Niederlage war sehr groß. Aber das sollte jetzt abgehakt sein. Wir konzentrieren uns aufs nächste Spiel."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung