Nationalspieler trifft mit dem BVB auf seinen alten Klub

Reus ohne "Pi, Pa, Po" gegen Gladbach

SID
Freitag, 28.09.2012 | 13:20 Uhr
Marco Reus will sich bei einem Tor gegen seinen Ex-Klub ganz normal verhalten
© Getty
Advertisement
Copa do Brasil
Live
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Angreifer Marco Reus trifft mit seinem neuen Verein Borussia Dortmund am Wochenende auf Borussia Mönchengladbach - den Klub, bei dem er zum Star und Nationalspieler wurde.

In wenigen Sätzen handelte Marco Reus die bisher wichtigste Phase in seiner Karriere als Fußballer ab. "Natürlich waren es für mich drei wunderschöne Jahre, in denen ich viele neue Freunde gefunden habe", sagte der Nationalspieler, der knapp drei Monate nach seiner Rückkehr zu Borussia Dortmund am Samstagabend in der Bundesliga erstmals ein Wiedersehen mit seinem alten Klub Borussia Mönchengladbach feiert.

Reus will vor allem helfen, dass der Meister nach zwei Spielen mit je drei Gegentoren, was zuletzt vor einer Ewigkeit vorkam, wieder in die Spur kommt. Rücksicht nehmen auf die Ex-Kollegen, die ohne ihn erst eins von fünf Spielen gewonnen haben? Das kann und darf kein Thema sein für den 23-Jährigen. "Wenn ich ein Tor schieße, verhalte ich mich normal, ohne großes Pi, Pa, Po", kündigte Reus an.

18 Tore und elf Assists für die Borussia vom Niederrhein waren für Reus in der vergangenen Saison der Durchbruch zur absoluten Spitzenklasse. Die Gladbacher führte er aus der Relegation gegen Bochum auf Rang vier und zurück nach Europa. Reus füllte die Gladbacher Klubkasse mit 17,1 Millionen Euro, die die Borussia aus Westfalen für seine Rückkehr bezahlte.

Klopp nennt Reus "Superspieler"

Die Odyssee aus der Dortmunder Jugend, in der er zehn Jahre ausgebildet worden war, heraus über Rot-Weiß Ahlen und Mönchengladbach hat sich voll ausgezahlt. Die Berufskollegen wählten ihn zum Spieler der Saison, seinen Leistungen bei der EM-Endrunde für das deutsche Team folgte die Ehrung zum Fußballer des Jahres. Nun steht er am Wochenende gegen die alten Kumpels wie Harvard Nordtveit oder Tony Jantschke vor 80.000 Zuschauern im Signal Iduna Park auf dem Platz.

Bewirb Dich mit Deinen drei Jungs um Plätze im Hasseröder Kader und gewinnt Tickets für ein Hannover 96 Heimspiel. Hier gibt's die Infos!

Klopp ließ vor diesem Wiedersehen die Gelegenheit nicht aus, Reus nochmals als "Superspieler" hochleben zu lassen. Tipps habe sich der Trainer aber nicht bei ihm geholt, betonte Reus: "Ich kenne die Mannschaft sehr gut, die Schwächen, aber auch die Stärken. Wir haben einen guten Trainer und einen guten Trainerstab. Die wissen, wie wir gegen diesen Gegner spielen müssen."

Eingewöhnung nicht beendet

Die Eingewöhnung und Umstellung auf das Dortmunder System ist noch nicht abgeschlossen. Zwei Tore und eine Vorlage lautet die Bilanz aus den ersten fünf Spielen. Klopp betonte die andere Rolle, die Reus nun habe. In Gladbach habe er als Spitze gespielt, in Dortmund nun sei er mehr in defensive Aufgaben eingebunden. "Es gibt immer etwas zu verbessern. Aber es läuft alles schon sehr gut", sagte Reus. Im Spiel in Frankfurt (3:3), dem zweiten ernüchternden Erlebnis beim Hamburger SV (2:3) in wenigen Tagen, zog sich Reus eine Kapseldehnung im linken Sprunggelenk zu. "Es ist sehr schmerzhaft. Aber ich gehe davon aus, dass einem Einsatz nichts im Wege steht", sagte er.

Bei Gladbach ist die Integration der fünf kostspieligen Neuzugänge noch Schwerstarbeit. Hinter dem Niederländer Luuk de Jong, mit zwölf Millionen Euro teuerster Transfer, steht zudem ein Fragezeichen. Der Stürmer erlitt beim 2:2 gegen den HSV eine Fleischwunde im Fuß. De Jongs Integration wollte bisher gar nicht klappen.

Bei den anderen wurde das leichte und erfrischende Offensivspiel, wie mit Reus in der vorigen Saison, bislang noch nicht gesehen. Trainer Lucien Favre sagt, er habe noch viel Arbeit vor sich. Zusätzliche Sorgen bereitet ihm die Begegnung mit seinem ehemaligen Star nicht. "Wir haben keine Angst vor Marco Reus, wir spielen gegen Borussia Dortmund. Wir wissen, dass es schwer wird, einen solchen Spieler zu stoppen", sagte der Schweizer.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung