Bastian Schweinsteiger kann wieder lachen

SID
Montag, 03.09.2012 | 12:39 Uhr
Bastian Schweinsteiger (l.) meldete sich gegen den VfB Stuttgart mit einem Treffer zurück
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Auf diesen Augenblick hatten fast alle in der Münchner Arena gewartet. Als sich der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte am Spielfeldrand auf seinen ersten Einsatz für Bayern München vorbereitete, standen die Zuschauer auf und applaudierten begeistert.

Aber der Beifall galt nicht ausschließlich dem 40-Millionen-Mann Javier Martinez, der unter der Woche die Schlagzeilen beim Bundesliga-Tabellenführer beherrscht hatte. Er galt auch Bastian Schweinsteiger.

Der Mittelfeldregisseur war beim 6:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart am Sonntag nicht der herausragende Akteur. Aber nach einer langen Leidensgeschichte meldete er sich mit einer guten Leistung eindrucksvoll zurück.

"Ich habe das erste Mal seit dem Champions-League-Finale wieder hier gespielt. Das ist ein sehr schönes Gefühl", sagte Schweinsteiger, der zum ersten Mal in dieser Saison von Anfang spielte und dabei prompt sein erstes Bundesligator seit gut sieben Monaten erzielte.

Statt Robben in der Anfangself

Dabei hatte Trainer Jupp Heynckes zunächst gar nicht mit Schweinsteiger in der Anfangself geplant. Der 28-Jährige war sowohl beim Liga-Auftakt in Fürth als auch im Pokal gegen Regensburg erst in der zweiten Hälfte eingewechselt worden, weil er bisher mit den psychischen und physischen Folgen der vergangenen Saison gekämpft hat.

Erst seit ein paar Tagen sei er "beschwerdefrei. Das erste Mal seit Februar habe ich das Gefühl, körperlich fit zu sein", sagte Schweinsteiger, der gegen Stuttgart vom kurzfristigen Ausfall von Arjen Robben (Erkältung) profitierte.

Mit seinem Auftritt gegen die Schwaben habe er gezeigt, sagte Heynckes, "dass der FC Bayern nur mit einem guten Bastian Schweinsteiger erfolgreich sein kann." Der Bayern-Trainer ist froh über den Verzicht seines Vizekapitäns auf die anstehenden Länderspiele gegen die Färöer-Inseln am Freitag dieser Woche und in Österreich am Dienstag darauf. Es sei ganz wichtig, dass Schweinsteiger während der Länderspielpause "zusammen mit Martinez hier in München trainiert".

Fünf Tore aus dem Mittelfeld

Nachdem Schweinsteiger in der 51. Minute den Ball aus kurzer Distanz ins Netz köpfte, rannte er wie entfesselt über den Platz, klopfte mit der rechten Hand auf sein Herz.

Er lachte endlich einmal wieder und ließ sich von seinen Kollegen feiern. Am 19. Mai hatte er nach seinem verschossenen Elfmeter im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea an gleicher Stelle noch geweint.

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt längst entschieden, Schweinsteigers Treffer war der sechste und letzte für die Münchner in einer spektakulären Partie. Für die Glanzpunkte sorgten vor allem die Spieler, die nach der Verpflichtung von Martinez noch mehr gefordert waren.

Fünf der sechs Tore erzielten Mittelfeldspieler, neben Schweinsteiger noch Thomas Müller (32./51.), Toni Kroos (32.) und Luiz Gustavo (43.). Das einzige Stürmertor gelang Mario Mandzukic (47.), der in jedem der vier Pflichtspiele in dieser Saison getroffen hat und damit so einen guten Einstand in bei Bayern feierte wie einst Luca Toni.

Martinez-Konkurrent Gustavo überzeugt

Vor allem Gustavo wusste als direkter Konkurrent von Martinez um den Platz im Zentrum durch hohe Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Offensivqualitäten zu überzeugen. Als Kampfansage an den Zugang aus dem Baskenland wollte er seine gute Leistung aber nicht verstanden wissen. "Ich bin seit eineinhalb Jahren hier und habe seitdem jeden Tag Druck. Das bin ich schon gewohnt."

Das 14-Minuten-Debüt von Martinez, der nach wochenlangem Hickhack zwei Tage vor Ende der Wechselfrist doch noch für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao verpflichtet worden war, fiel unspektakulär aus. Deshalb war es für den Münchner Kapitän nur wenig aussagekräftig. "Es stand ja schon 6:1, deshalb war das kein Maßstab", sagte Philipp Lahm.

Martinez selbst kam es nach nur zwei Trainingseinheiten mit seinen neuen Kollegen nicht so sehr darauf an, sich in Szene zu setzen. "Vor seiner Kulisse so einen deutlichen Sieg zu feiern - ich bin wunschlos glücklich", sagte er dem Fernsehsender Sky. Später lobte er auch noch die Atmosphäre in der Mannschaft und im Stadion. Denn in der 76. Minute gab es nicht nur für Schweinsteiger Beifall, sondern auch für Martinez.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung