Stimmen zum 3. Spieltag

Schaaf: "Tore sollten auch zählen"

SID
Sonntag, 16.09.2012 | 20:26 Uhr
Thomas Schaaf geht mit den Schiedsrichtern hart ins Gericht
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Thomas Schaaf geht nach der Pleite in Hannover mit der Leistung des Schiedsrichter hart ins Gericht, doch Deniz Aytekin verteidigt sich. Dieter Hecking weiß, warum er Fußballlehrer ist. Und Markus Babbel nervt die Naivität seiner Mannschaft. Die Stimmen der Protagonisten am 3. Spieltag bei "Sky" und "Liga Total!".

Thorsten Fink (Trainer HSV): "Die ersten 20 Minuten haben wir geschlafen und nicht gut gespielt - darüber werden wir reden müssen. Danach habe ich eine wirklich gute Leistung gesehen, wir haben aber drei hundertprozentige Chancen vergeben. Auf die Tribüne musste ich, weil ich den Schiedsrichter in der Halbzeit höflich darauf aufmerksam gemacht habe, dass wir unter seiner Leitung noch nie gewonnen haben."

Rafael van der Vaart (HSV): "Nach 20 Minuten haben wir gedacht, jetzt ist sowieso alles egal. Dann haben wir uns aber einige Chancen herausgespielt. Wenn dann aber das Vertrauen nicht mehr da ist, trifft man die falschen Entscheidungen."

Freiburg - Hoffenheim 5:3

Dirk Dufner (Sportdirektor Freiburg): "Das war ein Traumtag, es hat wirklich Spaß gemacht. Es war nervenaufreibend, die Hoffenheimer kamen aus heiterem Himmel wieder zurück und da denkst du dann schon, das kann doch alles nicht wahr sein. Und dass ein Spiel dann so ausgeht, ist einfach ein Riesen Glücksgefühl für alle."

Markus Babbel (Trainer Hoffenheim): "Fünf Gegentreffer sind definitiv zu viel und da es ist dann schwierig, solche Spiele für sich zu entscheiden. Sechs Tore zu schießen, um so ein Spiel zu gewinnen, das ist auswärts nicht ganz einfach. Es sind Nuancen, die werden knallhart bestraft in der Bundesliga und die müssen wir schleunigst jetzt abstellen. Wir machen in den entscheidenden Momenten immer zu einfache Fehler. Diese Naivität geht nicht."

Fürth - Schalke 0:2

Mike Büskens (Trainer Fürth): "Schalke ist Champions League - wir sind Greuther Fürth. Jetzt von einem Rückschritt zu sprechen, ist doch Bullshit! Meine Mannschaft muss konsequenter im Abschluss werden. Solche Gegner wie Schalke sind uns da einen Schritt voraus."

Huub Stevens (Trainer Schalke): "Wir haben in den ersten 25 Minuten nicht gut gespielt, zu viele lange Bälle ins Zentrum geschlagen. Trotzdem hätten wir den Chancen nach schon zur Pause mit zwei Toren führen können. Im Nachhinein bin ich mit dem 2:0 zufrieden - das war souverän! Fürth hat bravourös gekämpft und alles gegeben. Aber meine Mannschaft hatte mehr Qualität."

Lewis Holtby (Schalke): "Wir haben heute viele Chancen kreiert - das war ein gutes Auswärtsspiel! Das war heute 'Draxby': Ich freue mich, dass Julian Draxler gestochen hat - und ich auch!"

Gerald Asamoah (Fürth): "Wir hatten anfangs nicht den Mumm. Dass wir Fußball spielen können, zeigen wir noch zu wenig. Wir müssen weiter daran glauben, dass wir in der Bundesliga bestehen können. Wir haben eine gute Mannschaft und können jeden Gegner schlagen. Aber wir müssen lernen, dass in der Bundesliga jeder Fehler bestraft wird."

Bayern - Mainz 3:1

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Javier trainiert er zwei Wochen mit der Mannschaft. Der Integrationsprozess muss noch abgestimmt werden. Er befindet sich noch in der Eingewöhnungsphase, muss sich erst an seine neuen Kollegen gewöhnen und an unsere Spielphilosophie. Und Luiz Gustavo hat zuletzt gut gespielt, deshalb habe ich keinen Grund gesehen, zu wechseln. Arjen hat sie von der Nationalmannschaft mitgebracht, er konnte fünf Tage nicht trainieren. Und Arjen benötigt seinen Rhythmus, um Topleistung bringen zu können. Bei Franck ist der Rücken knochenhart - da war das Risiko einfach zu groß, ihn spielen zu lassen."

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): "Ich habe in den letzten Jahren nicht so viele Kopfballtore gemacht. Aber wenn der Ball so gut kommt wie heute von Holger, ist es nicht mehr schwierig, ihn rein zu machen."

...über das Zusammenspiel mit Martinez: "Er hat sich sehr gut eingegliedert. Er macht Fortschritte, auch heute, als er rein kam, hat man gemerkt: Er fühlt sich sicherer und ist fitter geworden in den letzten zwei Wochen. Es ist nicht wichtig, ob er und ich zusammenspielen, sondern dass wir als Mannschaft zusammenspielen und zusammenarbeiten. Um unsere Ziele, die wir haben, gnadenlos zu verfolgen, tut jeder Spieler gut."

Thomas Tuchel (Trainer Mainz 05): "Mit dem 1:3 ist ein relativ normales Ergebnis herumgekommen. Dass wir es besser machen können als in der ersten Halbzeit, haben wir in der zweiten gezeigt. Unsere Verfassung ist momentan nicht so, dass wir heute auf allerhöchsten Niveau Paroli bieten konnten."

Dortmund - Leverkusen 3:0

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein unglaublich gutes Spiel meiner Mannschaft. Über 90 Minuten oft das, was mehr als notwendig war, ein paar Phasen das, was notwendig war, aber nie drunter - und das war einfach stark."

...über den Jubel von Angela Merkel: "Da müssen sich die Deutschen keine Sorgen machen: Sie hat sich nicht festgelegt. Sie ist ein Freund des schönen Fußballs."

Andre Schürrle (Leverkusen): "Wir haben nicht an uns geglaubt, nach einem Fehlpass gingen gleich die Köpfe nach unten. So hast du in Dortmund keine Chance. Wir müssen in Zukunft besser in die Zweikämpfe kommen und offensiver verteidigen."

M'gladbach - Nürnberg 2:3

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): "Genau diese Spiele braucht man - dafür arbeitet man, dafür stellt man die Mannschaft die ganze Woche darauf ein, dafür lebt man die Leidenschaft vor. Das sind genau diese Nachmittage, die das Adrenalin hochschnellen lassen. Wenn dann am Ende noch ein 3:2-Sieg kommt, weiß man, wofür man Fußballlehrer ist!"

Lucien Favre (Trainer M'gladbach): "Es war nicht einfach gegen Nürnberg, denn sie spielen sehr kompakt, verteidigen sehr gut und laufen sehr viel. Aber ich denke, dass wir es gut gemacht haben - wir haben gut gespielt!"

Stuttgart - Düsseldorf 0:0

Norbert Maier (Trainer Düsseldorf): "Wir haben uns den Punkt heute verdient. Denn wir waren sehr strukturiert und konzentriert und haben aus dem Spiel heraus nicht viele Chancen zugelassen. Der VfB hatte nur die eine Möglichkeit von Cacau, die Fabian Giefer sensationell hält. Durch Andrej Voronin hatten wir sogar die beste Chance des Spiels, aber leider hat er sie nicht nutzen können."

Bruno Labbadia (Trainer Stuttgart): "Wir haben sehr gut begonnen und Druck gemacht. Die beiden Verletzungen haben uns dann aber aus dem Tritt gebracht. Nach der Pause haben wir den Druck wieder erhöht, aber die letzte Zielstrebigkeit, die Genauigkeit und auch das letzte Quäntchen haben gefehlt. Positiv war, dass wir wenig zugelassen haben. Es ist sehr schade, dass wir nicht dreckig gewonnen haben."

Hannover - Bremen 3:2

Thomas Schaaf (Trainer Bremen): "Wenn Tore fallen, sollten sie auch zählen. Die Verantwortlichen für diese Entscheidungen sollten mal intensiv mit sich ins Gericht gehen. Von uns wird draußen immer verlangt, Ruhe und Souveränität zu zeigen. Das ist aber schwierig, wenn in einer gewissen Art und Weise das Spiel gelenkt wird."

Deniz Aytekin (Schiedsrichter) zum Platzverweis von Huszti: "Das tut einem selbst fast schon ein wenig weh. Mir blieb aber gar nichts anderes übrig. Als Exekutive muss ich das durchziehen"

Augsburg - Wolfsburg 0:0

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Wir haben heute 90 Minuten gekämpft. In den ersten Minuten waren wir gut im Spiel, dann haben wir die Begegnung aus der Hand gegeben. Wir haben es versäumt, weiter Fußball zu spielen. Wir haben gekämpft und Leidenschaft gezeigt. Am Ende geht das Remis in Ordnung. Kampf war heute Trumpf. Das Spiel hätte keinen Sieger verdient gehabt. Wir müssen die Angriffe besser zuende spielen. Wenn wir vorne Tore schießen, werden wir auch Spiele gewinnen."

Felix Magath (Trainer VfL Wolfsburg): "Man hat gesehen, dass uns das 0:4 gegen Hannover noch in den Knochen steckte. Jeder hat am Anfang den Ball sofort weggespielt und wollte keinen Fehler machen. Der FCA hat viel Druck gemacht, da hat uns die Sicherheit gefehlt. Wir müssen jetzt an unserem Offensivspiel arbeiten. Diego war viel unterwegs. Mit ihm wird es immer besser."

Bundesliga: Der 3. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung