Vedad Ibisevic im Interview

"Ich bin von Boateng provoziert worden"

Von Interview: Thomas Gaber
Montag, 03.09.2012 | 11:05 Uhr
Tete-a-tete zwischen Ibisevic (r.) und Jerome Boateng. Ibisevic sah Rot, Boateng Gelb
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

1:6 in München verloren und auch noch vom Platz geflogen - der Sonntag war nicht der Tag des Vedad Ibisevic. Bei SPOX spricht der Bosnier über die Pleite bei der Bayern, Stuttgarts schwachen Saisonstart und klärt die Szene mit Jerome Boateng aus seiner Sicht auf.

SPOX: Vedad, der VfB hat die ersten 30 Minuten gut gespielt und sogar das Führungstor gemacht. Was ist danach passiert?

Ibisevic: Das ist schwer zu erklären, wir wissen es auch nicht. Wir haben die Bayern am Anfang gut bearbeitet, standen hinten sicher und sind in Führung gegangen. Dann kommt dieser Doppelschlag, das hat uns irgendwie das Genick gebrochen.

SPOX: Zur Pause stand es "nur" 1:3, nach 51 Minuten aber 1:6.

Ibisevic: Wir haben vor jedem Tor inidividuelle Fehler gemacht und die Bayern sind so stark, dass sie das dann auch ausnutzen. Es war wie im falschen Film, jeder Bayern-Angriff ein Treffer.

SPOX: Zu allem Überfluss sind Sie auch noch vom Platz geflogen. Wie beurteilen Sie die Szene?

Ibisevic: Eine blöde Szene. Es war ein harter Zweikampf und danach bin ich von Boateng ganz klar provoziert worden.

SPOX: Inwiefern?

Ibisevic: Verbal und von seiner Bewegung her. Ich stehe ganz normal auf und er geht mit seinem Körper in mich rein. Hätte der Schiedsrichter uns beiden die Gelbe Karte gegeben, würden wir jetzt nicht über diese Szene reden. Ich verstehe nicht, warum er Gelb und ich Rot bekomme.

SPOX: Schiedsrichter Kinhöfer meinte, es sei kein Kopfstoß gewesen.

Ibisevic: War es aber nicht, das hat doch jeder gesehen. Der Schiedsrichter hat zu mir gesagt, es sei trotzdem eine Tätlichkeit gewesen.

SPOX: War es überhaupt nötig, beim Stand von 6:1 für die Bayern so zu reagieren?

Ibisevic: Ich bin ein sehr emotionaler Fußballer, es spielt für mich keine Rolle, wie es steht. Andere würden bei 1:6 vielleicht nichts machen, aber ich bin Fußballer mit viel Herz.

SPOX: Letze Woche der verschossene Elfmeter, jetzt die Rote Karte. Ihr Saisonstart verlief sehr unglücklich.

Ibisevic: Absolut. Ich bin ganz froh, jetzt zur Nationalmannschaft zu fahren und etwas anderes zu erleben. Das geht den anderen Spielern, die zu ihren Teams reisen, genauso. Vor allem nach so einem Spiel wie in München. Ich hoffe, dass wir mit einem Erfolgserlebnis zurückkommen und dann mit dem VfB wieder angreifen. Es ist ja auch nicht alles schlecht, wir haben die Qualifikation für die Europa-League-Gruppenphase geschafft und sind im DFB-Pokal eine Runde weiter.

SPOX: Aber die Zahlen in der Bundesliga sind eindeutig: Stuttgart ist Tabellenletzter. Wie schätzen Sie die Situation ein?

Ibisevic: Es sind zwar erst zwei Spiele gespielt, aber wir müssen schon aufpassen. Man muss ganz klar sagen, dass es für uns dumm gelaufen ist. Gegen Wolfsburg hätten wir gewonnen, wenn ich mich bei der Elfmeterszene ein bisschen mehr konzentriert hätte. In München kann man verlieren, natürlich nicht 1:6, aber es waren auch diesmal wieder positive Dinge dabei, wie die ersten 30 Minuten. An diesen Dingen müssen wir uns aufrichten.

SPOX: Die Mannschaft ist noch sehr lange in der Kabine geblieben. Was gab es da zu besprechen?

Ibisevic: Was in der Kabine besprochen wird, bleibt in der Kabine. Darüber gebe ich keine Auskunft, aber wir haben dort sicher nicht Däumchen gedreht.

VfB Stuttgart: News, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung