Donnerstag, 06.09.2012

Ibrahim Afellay komplettiert Mittelfeld

Der perfekte Transfer

Günstig, variabel und das Wahrzeichen des neuen FC Schalke 04: Neuzugang Ibrahim Afellay macht aus Königsblau einen Titelkandidaten. Besonders das Mittelfeld erfüllt jetzt exquisite Ansprüche. Nur auf einer Position gibt es Zweifel - und ein mögliches Konfliktfeld wegen Kapitän Benedikt Höwedes.

Ibrahim Afellay im Training mit seinem neuen Mitspieler Jefferson Farfan
© Getty
Ibrahim Afellay im Training mit seinem neuen Mitspieler Jefferson Farfan

Ein kurzer Augenblick genügte, um Schalke ins Träumen zu bringen. Nachdem Ibrahim Afellay den ersten Augsburger Verteidiger mit einer geschickten Richtungsänderung umkurvt hatte, wurde der zweite Gegenspieler zum Opfer höherer Mächte.

In einer außergewöhnlichen Kombination aus Gedankenschnelligkeit und Technik legte sich Afellay in einer fließenden Bewegung den Ball vom rechten auf den linken Fuß und dribbelte im vollen Sprint an Paul Verhaegh vorbei. Eine Aktion, deren enormer Schwierigkeitsgrad sich erst in der Zeitlupe offenbarte.

Der folgende Distanzschuss aus 20 Metern missriet zwar, trotzdem ist sich Sportvorstand Horst Heldt gewiss: "Eingewöhnungszeit muss man jedem geben. Der Vorteil bei Ibrahim ist, dass er ein herausragender Fußballer ist und sich dann sicher schnell einbringen kann."

Tippspiel

Afellay günstiger als Jurado

Im Sommer der Millionentransfers könnte sich Afellay als die perfekte Verpflichtung erweisen. Sein Werdegang mit vier niederländischen Meistertiteln mit Eindhoven und dem Wechsel zum FC Barcelona ist Beleg des Könnens.

Umso erstaunlicher, was Heldt vollbrachte: Jeweils ohne Gebühr verlieh er den abkömmlichen Jurado an Spartak Moskau und borgte Afellay aus. Und weil Barca einen Teil des Gehalts weiterträgt, spart Schalke sogar mehrere 100.000 Euro, wie der "Kicker" berichtet. "Ibrahim ist ein Weltklasse-Spieler, auch Tottenham war dran. Er wollte nur nach Schalke, hat dafür auf einiges verzichtet", sagt Heldt.

Selbst ein Verbleib über die Saison hinaus ist im Erfolgsfall denkbar: "Ich habe zwar nur für ein Jahr unterschrieben. Aber es wird sich zeigen, wie sich die Sache hier entwickelt", sagt Afellay selbst. Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies ist zuversichtlich: "Jetzt schauen wir mal, wie er einschlägt, dann finden wir sicherlich eine Lösung."

Analyse des europäischen Transfermarkts: Das sollen die Last-Minute-Deals bringen

Große Dichte im Mittelfeld

Dass Afellay einschlägt, ist zu erwarten. Nachdem er sich im Januar 2011 Barcelona anschloss, gehörte er nie zur Stammelf, dennoch wurde er in der Rückrunde der Primera Division in 16 von 21 Partien eingesetzt, davon in sieben Begegnungen von Beginn an.

Allerdings bedeutete der Kreuzbandriss im September 2011 und die anschließende fünfmonatige Reha einen Einschnitt in seiner Karriere - wobei es Schalke ohne die Verletzung nicht möglich gewesen wäre, einen Spieler derart günstig zu verpflichten, der vom Profil her ideal in die Mannschaft passt.

Hallo Bundesliga, alles Gute zum Geburtstag!
Diese 16 Klubs lud die Vollversammlung am 28. Juli 1962 für die erste Bundesligasaison 1963/64 ein
© Imago
1/30
Diese 16 Klubs lud die Vollversammlung am 28. Juli 1962 für die erste Bundesligasaison 1963/64 ein
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum.html
Dortmunds Timo Konietzka (r., gegen 1860 München) erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Geschichte überhaupt
© Imago
2/30
Dortmunds Timo Konietzka (r., gegen 1860 München) erzielte gegen Werder Bremen das erste Tor der Geschichte überhaupt
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=2.html
Erster Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln. Kapitän Sturm nimmt hier die Glückwünsche des FCK entgegen
© Imago
3/30
Erster Deutscher Meister wurde der 1. FC Köln. Kapitän Sturm nimmt hier die Glückwünsche des FCK entgegen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=3.html
Tasmania Berlin, hier bei einem von 108 Gegentoren in der Saison 65/66, ist bis heute der schlechteste Bundesligist aller Zeiten
© Imago
4/30
Tasmania Berlin, hier bei einem von 108 Gegentoren in der Saison 65/66, ist bis heute der schlechteste Bundesligist aller Zeiten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=4.html
Bökelberg, Mönchengladbach: Beim Spiel der Borussia gegen Werder Bremen bricht in der Saison 70/71 der rechte Torpfosten
© Imago
5/30
Bökelberg, Mönchengladbach: Beim Spiel der Borussia gegen Werder Bremen bricht in der Saison 70/71 der rechte Torpfosten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=5.html
Selbe Saison: Offenbachs Präsident Gregorio Canellas (2.v.l.) lässt die Bombe platzen: Spiele in der Bundesliga wurden verschoben
© Imago
6/30
Selbe Saison: Offenbachs Präsident Gregorio Canellas (2.v.l.) lässt die Bombe platzen: Spiele in der Bundesliga wurden verschoben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=6.html
Der kultigste Schiri: Wolf-Dieter Ahlenfelder leitete 1975 Werder gegen Hannover der Legende nach mit ein paar Bier und Korn im Kopf, pfiff 13 Minuten zu früh ab
© Getty
7/30
Der kultigste Schiri: Wolf-Dieter Ahlenfelder leitete 1975 Werder gegen Hannover der Legende nach mit ein paar Bier und Korn im Kopf, pfiff 13 Minuten zu früh ab
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=7.html
Der erste Millionentransfer: Der Belgier Roger van Gool (l.) wechselt 1976 für 1,1 Mio. Mark zum 1. FC Köln
© Imago
8/30
Der erste Millionentransfer: Der Belgier Roger van Gool (l.) wechselt 1976 für 1,1 Mio. Mark zum 1. FC Köln
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=8.html
Letzter Spieltag 77/78: Dortmund lässt sich von Gladbach 0:12 abschlachten. Bis heute die höchste Niederlage aller Zeiten
© Getty
9/30
Letzter Spieltag 77/78: Dortmund lässt sich von Gladbach 0:12 abschlachten. Bis heute die höchste Niederlage aller Zeiten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=9.html
Das schlimmste Foul der Geschichte: Bremens Siegmann schlitzt Ewald Lienen den Oberschenkel auf - angeblich "auf Geheiß" von Werder-Trainer Rehhagel...
© Imago
10/30
Das schlimmste Foul der Geschichte: Bremens Siegmann schlitzt Ewald Lienen den Oberschenkel auf - angeblich "auf Geheiß" von Werder-Trainer Rehhagel...
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=10.html
Unnachahmlich: Der Bomber drückt den Ball irgendwie ins Tor. 365 Mal trifft Gerd Müller (l.) in der Bundesliga
© Imago
11/30
Unnachahmlich: Der Bomber drückt den Ball irgendwie ins Tor. 365 Mal trifft Gerd Müller (l.) in der Bundesliga
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=11.html
Der bekannteste Elfmeter: Bremens Kutzop (r.) kann Werder 1986 vorzeitig zum Meister machen - trifft gegen die Bayern aber nur den rechten Pfosten
© Imago
12/30
Der bekannteste Elfmeter: Bremens Kutzop (r.) kann Werder 1986 vorzeitig zum Meister machen - trifft gegen die Bayern aber nur den rechten Pfosten
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=12.html
1992 wird der VfB Stuttgart der erste Gesamtdeutsche Meister. Guido Buchwald (Nr. 6) köpft in Leverkusen das entscheidende Tor
© Getty
13/30
1992 wird der VfB Stuttgart der erste Gesamtdeutsche Meister. Guido Buchwald (Nr. 6) köpft in Leverkusen das entscheidende Tor
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=13.html
Das Phantomtor! Thomas Helmer wurschtelt den Ball gegen den Club von der Linie - trotzdem wird auf Tor entschieden. Nürnbergs Einspruch erwirkt ein Wiederholungsspiel
© Imago
14/30
Das Phantomtor! Thomas Helmer wurschtelt den Ball gegen den Club von der Linie - trotzdem wird auf Tor entschieden. Nürnbergs Einspruch erwirkt ein Wiederholungsspiel
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=14.html
Der Tonnentritt zu München: Jürgen Klinsmanns Reaktion auf seine Auswechslung durch Giovanni Trapattoni
© Imago
15/30
Der Tonnentritt zu München: Jürgen Klinsmanns Reaktion auf seine Auswechslung durch Giovanni Trapattoni
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=15.html
Einfach nur Kult: "Was erlaube Strunz!?" Traps Vier-Minuten-Monolog dient noch heute als Aufhänger zahlloser Gags und Witzchen
© Getty
16/30
Einfach nur Kult: "Was erlaube Strunz!?" Traps Vier-Minuten-Monolog dient noch heute als Aufhänger zahlloser Gags und Witzchen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=16.html
Jan Age Fjörtofts mehr oder weniger gelungener Übersteiger rettet Eintracht Frankfurt 1999 vor dem Abstieg
© Imago
17/30
Jan Age Fjörtofts mehr oder weniger gelungener Übersteiger rettet Eintracht Frankfurt 1999 vor dem Abstieg
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=17.html
"Dr Glubb is a Depp...": Nürnberg stieg schon sieben Mal ab - Ligarekord. Allerdings ging es auch schon wieder sieben Mal ins Oberhaus zurück
© Getty
18/30
"Dr Glubb is a Depp...": Nürnberg stieg schon sieben Mal ab - Ligarekord. Allerdings ging es auch schon wieder sieben Mal ins Oberhaus zurück
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=18.html
Januar 2001: Christoph Daum entschuldigt sich auf einer Pressekonferenz für seinen anhaltenden Kokainkonsum. Bei Bayer Leverkusen ist er da längst schon entlassen
© Imago
19/30
Januar 2001: Christoph Daum entschuldigt sich auf einer Pressekonferenz für seinen anhaltenden Kokainkonsum. Bei Bayer Leverkusen ist er da längst schon entlassen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=19.html
Im April 2001 sorgt Energie Cottbus für ein Novum: Coach Ede Geyer setzt gegen Wolfsburg elf Ausländer von Beginn an ein
© Getty
20/30
Im April 2001 sorgt Energie Cottbus für ein Novum: Coach Ede Geyer setzt gegen Wolfsburg elf Ausländer von Beginn an ein
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=20.html
19. Mai 2001: Patrick Anderssons (nicht im Bild) Glücksschuss macht die Bayern zum meister - und Schalke zum Meister der Herzen
© Imago
21/30
19. Mai 2001: Patrick Anderssons (nicht im Bild) Glücksschuss macht die Bayern zum meister - und Schalke zum Meister der Herzen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=21.html
Der ewige Charly Körbel (l.), hier nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1988, ist mit 602 Spielen Rekordhalter der Bundesliga
© Imago
22/30
Der ewige Charly Körbel (l.), hier nach dem Gewinn des DFB-Pokals 1988, ist mit 602 Spielen Rekordhalter der Bundesliga
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=22.html
Eins der kuriosesten Gegentore aller Zeiten: Cottbus' Tomislav Piplica (am Boden) köpft sich 2002 eine Bogenlampe selbst ins Tor
© Imago
23/30
Eins der kuriosesten Gegentore aller Zeiten: Cottbus' Tomislav Piplica (am Boden) köpft sich 2002 eine Bogenlampe selbst ins Tor
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=23.html
Im Januar 2005 wird der Manipulationsskandal unter anderem um Schiedsrichter Robert Hoyzer bekannt. Hoyzer wird später zu zwei Jahren und fünf Monaten Knast verurteilt
© Getty
24/30
Im Januar 2005 wird der Manipulationsskandal unter anderem um Schiedsrichter Robert Hoyzer bekannt. Hoyzer wird später zu zwei Jahren und fünf Monaten Knast verurteilt
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=24.html
Im November 2009 nimmt sich Hannover- und Nationalkeeper Robert Enke das Leben
© Getty
25/30
Im November 2009 nimmt sich Hannover- und Nationalkeeper Robert Enke das Leben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=25.html
Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC geht im Mai 2012 leider auch in die Geschichtsbücher ein...
© Getty
26/30
Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC geht im Mai 2012 leider auch in die Geschichtsbücher ein...
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=26.html
Ein paar Tage davor finalisiert Borussia Dortmund die beste Saison aller Zeiten: 81 Punkte sind neuer Rekord!
© Getty
27/30
Ein paar Tage davor finalisiert Borussia Dortmund die beste Saison aller Zeiten: 81 Punkte sind neuer Rekord!
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=27.html
Ein Rekord, den die Bayern nur ein Jahr später zerbröseln: Bereits am 28. Spieltag (so früh wie niemand zuvor) machen die Münchner die Meisterschaft klar und fahren eine Bestmarke von 91 Punkten (+ 80 Tore) ein. Der BVB wird 25 Punkte dahinter Zweiter
© getty
28/30
Ein Rekord, den die Bayern nur ein Jahr später zerbröseln: Bereits am 28. Spieltag (so früh wie niemand zuvor) machen die Münchner die Meisterschaft klar und fahren eine Bestmarke von 91 Punkten (+ 80 Tore) ein. Der BVB wird 25 Punkte dahinter Zweiter
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=28.html
Im ersten Champions-League-Finale zweiter Bundesligisten setzen sich die Bayern im Wembley Stadium ebenfalls gegen die Dortmunder durch: 2:1 durch Arjen Robben
© getty
29/30
Im ersten Champions-League-Finale zweiter Bundesligisten setzen sich die Bayern im Wembley Stadium ebenfalls gegen die Dortmunder durch: 2:1 durch Arjen Robben
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=29.html
Jupp Heynckes gelingt das Kunststück, in seiner letzten Trainersaison das Triple zu holen
© getty
30/30
Jupp Heynckes gelingt das Kunststück, in seiner letzten Trainersaison das Triple zu holen
/de/sport/diashows/bundesliga-50-jahre-jubilaeum/bundesliga-50-jahre-jubilaeum,seite=30.html
 

Gegen Augsburg wurde er in der 83. Minute für Lewis Holtby eingewechselt und übernahm dessen Position des Zehners, er kommt im 4-2-3-1 jedoch auch als rechter oder linker Flügel in Betracht. Letztere ist die wahrscheinlichste Variante, bei der sich der seit der Vorbereitung wesentlich verbesserte Julian Draxler dem niederländischen Nationalspieler erwehren muss.

Auf rechts ist Jefferson Farfan ohnehin unumstritten und belegte seine Bedeutung mit drei Assists beim 3:1 gegen Augsburg. Als ähnlich unverzichtbar erweist sich Holtby, der in der Doppel-Sechs ähnlich überzeugend seine Stärken einbringt, dort aber anders als in der letzten Saison nicht benötigt wird. Denn: Sein vormaliger Partner Jermaine Jones bekam mit Roman Neustädter einen Neuzugang zur Seite, der mit seiner Übersicht und klugen Zweikampfführung nicht nur Heldt an Sergio Busquets erinnert. Teilbefreit von der defensiven Verantwortung spielt Jones aktuell so offensivstark (zwei Scorer-Punkte nach zwei Bundesliga-Partien) wie selten.

Bewusstsein eines Titelkandidaten

Mit Afellay, Farfan, Holtby, Draxler, Jones und Neustädter gibt es demnach sechs Spieler höchster Güte für das Fünfer-Mittelfeld. In der alternativ trainierten 4-4-2-Grundordnung mit Raute wären es sogar nur vier Planstellen, sollte Farfan nicht in den Sturm rücken. Zumal Reservisten mit Ambitionen drängen: Tranquillo Barnetta und Chinedu Obasi für die Offensivpositionen, die zuverlässigen Marco Höger und Christoph Moritz für die Defensivpositionen.

"Ich erwarte von den Spielern das Bewusstsein, bei einem großen Verein zu sein", sagt Heldt, nachdem sich der Verein unter dem Sportvorstand lange der Zurückhaltung verschrieb. Dieses neue Selbstverständnis wird durch Afellay, dem Ankömmling vom besten Klub der Welt, für jeden ersichtlich. Die Botschaft richtet sich an die Mannschaft, die spätestens jetzt weiß, welche hohen Ziele Schalke verfolgt. Und auch an die Öffentlichkeit und an die Rivalen aus Dortmund sowie München.

Im Englischen gibt es dafür einen eigenen Begriff: "Marquee Signing". Afellay als eine Verpflichtung mit hervorgehobener Bedeutung.

Mehr Schärfe im Miteinander

Es ist offensichtlich, zu welchem Ergebnis die sportliche Führung bei der Revision des vergangenen Jahres kam. Schalke wurde in Harmonie Dritter und erreichte das Europa-League-Viertelfinale. Um aber die nächste Stufe zu erreichen und den Rückstand auf Dortmund und die Bayern zu verkleinern, benötigt es einer gewissen Schärfe im Miteinander. Und die versucht Heldt durch eine größere Wettkampfdichte in der Mannschaft zu erreichen.

Afellay ist ein Beleg dessen. Ebenso die ungewöhnliche Entscheidung, alle drei Torhüter mit Stammplatzanspruch zu behalten. "Konkurrenzkampf ist bei uns im kompletten Kader in dieser Saison das ganz große Thema. Andes als letztes Jahr", sagt Timo Hildebrand, der sich nach seiner Verletzung in der Rangordnung hinter Lars Unnerstall wiederfindet.

Nur: Bei aller Kadertiefe im Mittelfeld und im Tor - im Angriff und in der Abwehr könnte es an den hochwertigen Backups mangeln. Sollte Klaas-Jan Huntelaar ausfallen, stehen mit Ciprian Marica und Teemu Pukki nur zwei Stürmer zur Auswahl, deren Befähigung noch nicht nachgewiesen ist.

Höwedes als Reservist

Ähnlich die Konstellation in der Abwehr: Zwar gibt es fünf Kandidaten (Papadopoulos, Fuchs, Matip, Uchida, Höwedes) für die Vierer-Kette, doch dahinter überwiegen die Fragezeichen, weil die Reservisten unerfahren (Kolasinac), unbeständig (Escudero) oder verletzt (Metzelder) sind.

Dass trotz der fehlenden Breite in der Abwehr der derzeit größte Wettstreit ausgetragen wird, dürfte Heldt mit Wohlwollen verfolgen. Entsprechend sind seine Worte zu verstehen, die er an Benedikt Höwedes richtet. Ausgerechnet der Kapitän ist Reservist und verbrachte die 90 Minuten gegen Augsburg auf der Bank.

Der Missmut fiel auch Heldt auf. "Ich erwarte von jedem, dass er akzeptiert, dass es ein harter Kampf um die Plätze ist. Ich habe mal Jens Lehmann zu so einer Problematik gefragt, als er noch bei Arsenal London gewesen ist: 'Wie macht ihr das da mit 20 guten Spielern?' Da sagte er: 'Wenn einer was sagt, wird er rausgeschmissen'", sagt Heldt.

Sein Ratschlag an Höwedes und die Mannschaft: "Es ist eine andere Denke bei Topvereinen. Das muss in die Köpfe der Spieler."

Ibrahim Afellay im Steckbrief

Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.