Ibrahim Afellay komplettiert Mittelfeld

Der perfekte Transfer

Von Haruka Gruber
Donnerstag, 06.09.2012 | 09:13 Uhr
Ibrahim Afellay im Training mit seinem neuen Mitspieler Jefferson Farfan
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Do02:45
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Fr02:45
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Fr20:45
Monaco -
Toulouse
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Sa16:00
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:15
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So17:00
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
So17:00
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
So19:00
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Günstig, variabel und das Wahrzeichen des neuen FC Schalke 04: Neuzugang Ibrahim Afellay macht aus Königsblau einen Titelkandidaten. Besonders das Mittelfeld erfüllt jetzt exquisite Ansprüche. Nur auf einer Position gibt es Zweifel - und ein mögliches Konfliktfeld wegen Kapitän Benedikt Höwedes.

Ein kurzer Augenblick genügte, um Schalke ins Träumen zu bringen. Nachdem Ibrahim Afellay den ersten Augsburger Verteidiger mit einer geschickten Richtungsänderung umkurvt hatte, wurde der zweite Gegenspieler zum Opfer höherer Mächte.

In einer außergewöhnlichen Kombination aus Gedankenschnelligkeit und Technik legte sich Afellay in einer fließenden Bewegung den Ball vom rechten auf den linken Fuß und dribbelte im vollen Sprint an Paul Verhaegh vorbei. Eine Aktion, deren enormer Schwierigkeitsgrad sich erst in der Zeitlupe offenbarte.

Der folgende Distanzschuss aus 20 Metern missriet zwar, trotzdem ist sich Sportvorstand Horst Heldt gewiss: "Eingewöhnungszeit muss man jedem geben. Der Vorteil bei Ibrahim ist, dass er ein herausragender Fußballer ist und sich dann sicher schnell einbringen kann."

Afellay günstiger als Jurado

Im Sommer der Millionentransfers könnte sich Afellay als die perfekte Verpflichtung erweisen. Sein Werdegang mit vier niederländischen Meistertiteln mit Eindhoven und dem Wechsel zum FC Barcelona ist Beleg des Könnens.

Umso erstaunlicher, was Heldt vollbrachte: Jeweils ohne Gebühr verlieh er den abkömmlichen Jurado an Spartak Moskau und borgte Afellay aus. Und weil Barca einen Teil des Gehalts weiterträgt, spart Schalke sogar mehrere 100.000 Euro, wie der "Kicker" berichtet. "Ibrahim ist ein Weltklasse-Spieler, auch Tottenham war dran. Er wollte nur nach Schalke, hat dafür auf einiges verzichtet", sagt Heldt.

Selbst ein Verbleib über die Saison hinaus ist im Erfolgsfall denkbar: "Ich habe zwar nur für ein Jahr unterschrieben. Aber es wird sich zeigen, wie sich die Sache hier entwickelt", sagt Afellay selbst. Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies ist zuversichtlich: "Jetzt schauen wir mal, wie er einschlägt, dann finden wir sicherlich eine Lösung."

Analyse des europäischen Transfermarkts: Das sollen die Last-Minute-Deals bringen

Große Dichte im Mittelfeld

Dass Afellay einschlägt, ist zu erwarten. Nachdem er sich im Januar 2011 Barcelona anschloss, gehörte er nie zur Stammelf, dennoch wurde er in der Rückrunde der Primera Division in 16 von 21 Partien eingesetzt, davon in sieben Begegnungen von Beginn an.

Allerdings bedeutete der Kreuzbandriss im September 2011 und die anschließende fünfmonatige Reha einen Einschnitt in seiner Karriere - wobei es Schalke ohne die Verletzung nicht möglich gewesen wäre, einen Spieler derart günstig zu verpflichten, der vom Profil her ideal in die Mannschaft passt.

Gegen Augsburg wurde er in der 83. Minute für Lewis Holtby eingewechselt und übernahm dessen Position des Zehners, er kommt im 4-2-3-1 jedoch auch als rechter oder linker Flügel in Betracht. Letztere ist die wahrscheinlichste Variante, bei der sich der seit der Vorbereitung wesentlich verbesserte Julian Draxler dem niederländischen Nationalspieler erwehren muss.

Auf rechts ist Jefferson Farfan ohnehin unumstritten und belegte seine Bedeutung mit drei Assists beim 3:1 gegen Augsburg. Als ähnlich unverzichtbar erweist sich Holtby, der in der Doppel-Sechs ähnlich überzeugend seine Stärken einbringt, dort aber anders als in der letzten Saison nicht benötigt wird. Denn: Sein vormaliger Partner Jermaine Jones bekam mit Roman Neustädter einen Neuzugang zur Seite, der mit seiner Übersicht und klugen Zweikampfführung nicht nur Heldt an Sergio Busquets erinnert. Teilbefreit von der defensiven Verantwortung spielt Jones aktuell so offensivstark (zwei Scorer-Punkte nach zwei Bundesliga-Partien) wie selten.

Bewusstsein eines Titelkandidaten

Mit Afellay, Farfan, Holtby, Draxler, Jones und Neustädter gibt es demnach sechs Spieler höchster Güte für das Fünfer-Mittelfeld. In der alternativ trainierten 4-4-2-Grundordnung mit Raute wären es sogar nur vier Planstellen, sollte Farfan nicht in den Sturm rücken. Zumal Reservisten mit Ambitionen drängen: Tranquillo Barnetta und Chinedu Obasi für die Offensivpositionen, die zuverlässigen Marco Höger und Christoph Moritz für die Defensivpositionen.

"Ich erwarte von den Spielern das Bewusstsein, bei einem großen Verein zu sein", sagt Heldt, nachdem sich der Verein unter dem Sportvorstand lange der Zurückhaltung verschrieb. Dieses neue Selbstverständnis wird durch Afellay, dem Ankömmling vom besten Klub der Welt, für jeden ersichtlich. Die Botschaft richtet sich an die Mannschaft, die spätestens jetzt weiß, welche hohen Ziele Schalke verfolgt. Und auch an die Öffentlichkeit und an die Rivalen aus Dortmund sowie München.

Im Englischen gibt es dafür einen eigenen Begriff: "Marquee Signing". Afellay als eine Verpflichtung mit hervorgehobener Bedeutung.

Mehr Schärfe im Miteinander

Es ist offensichtlich, zu welchem Ergebnis die sportliche Führung bei der Revision des vergangenen Jahres kam. Schalke wurde in Harmonie Dritter und erreichte das Europa-League-Viertelfinale. Um aber die nächste Stufe zu erreichen und den Rückstand auf Dortmund und die Bayern zu verkleinern, benötigt es einer gewissen Schärfe im Miteinander. Und die versucht Heldt durch eine größere Wettkampfdichte in der Mannschaft zu erreichen.

Afellay ist ein Beleg dessen. Ebenso die ungewöhnliche Entscheidung, alle drei Torhüter mit Stammplatzanspruch zu behalten. "Konkurrenzkampf ist bei uns im kompletten Kader in dieser Saison das ganz große Thema. Andes als letztes Jahr", sagt Timo Hildebrand, der sich nach seiner Verletzung in der Rangordnung hinter Lars Unnerstall wiederfindet.

Nur: Bei aller Kadertiefe im Mittelfeld und im Tor - im Angriff und in der Abwehr könnte es an den hochwertigen Backups mangeln. Sollte Klaas-Jan Huntelaar ausfallen, stehen mit Ciprian Marica und Teemu Pukki nur zwei Stürmer zur Auswahl, deren Befähigung noch nicht nachgewiesen ist.

Höwedes als Reservist

Ähnlich die Konstellation in der Abwehr: Zwar gibt es fünf Kandidaten (Papadopoulos, Fuchs, Matip, Uchida, Höwedes) für die Vierer-Kette, doch dahinter überwiegen die Fragezeichen, weil die Reservisten unerfahren (Kolasinac), unbeständig (Escudero) oder verletzt (Metzelder) sind.

Dass trotz der fehlenden Breite in der Abwehr der derzeit größte Wettstreit ausgetragen wird, dürfte Heldt mit Wohlwollen verfolgen. Entsprechend sind seine Worte zu verstehen, die er an Benedikt Höwedes richtet. Ausgerechnet der Kapitän ist Reservist und verbrachte die 90 Minuten gegen Augsburg auf der Bank.

Der Missmut fiel auch Heldt auf. "Ich erwarte von jedem, dass er akzeptiert, dass es ein harter Kampf um die Plätze ist. Ich habe mal Jens Lehmann zu so einer Problematik gefragt, als er noch bei Arsenal London gewesen ist: 'Wie macht ihr das da mit 20 guten Spielern?' Da sagte er: 'Wenn einer was sagt, wird er rausgeschmissen'", sagt Heldt.

Sein Ratschlag an Höwedes und die Mannschaft: "Es ist eine andere Denke bei Topvereinen. Das muss in die Köpfe der Spieler."

Ibrahim Afellay im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung