Rote Zahlen beim HSV? "Das fürchte ich, ja"

SID
Sonntag, 09.09.2012 | 14:20 Uhr
Carl-Edgar Jarchow (r.) sieht Transfers wie den van-der-Vaart-Deal kritisch
© Getty

Carl-Edgar Jarchow sieht das offensive Vorgehen des Hamburger SV auf dem Transfermarkt kritisch. Der HSV-Boss bestätigte, dass die Verpflichtung von Rafael van der Vaart den Klub in die roten Zahlen reißen werde.

Für den 57-Jährigen sind die hohen Transferausgaben ein Risiko. "Das belastet mich, damit tue ich mich auch nicht leicht", sagte Jarchow gegenüber dem Radiosender "NDR 90,3".

Immerhin seien die Neuzugänge im Gegensatz zu den Vorjahren in einem Alter, "wo sie zukünftig auch noch einen Wert für den Verein haben", so Jarchow weiter.

Nach dem schwachen Saisonstart mit dem Aus im Pokal und zwei Niederlagen zum Auftakt der Bundesliga hatten die Hamburger mit den Transfers von Milan Badelj (vier Millionen Euro), Petr Jiracek (vier Millionen Euro) und Rafael van der Vaart (13 Millionen Euro) noch einmal tief in die Tasche gegriffen.

Zu tief? Auf die Frage, ob die Rothosen erneut in die roten Zahlen rutschen werden, antwortete Jarchow: "Das fürchte ich, ja. In der Tat."

Der Hamburger SV im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung