"Ein Schlachten war's"

Von Alexander Maack
Freitag, 28.09.2012 | 12:21 Uhr
Das erste Endspiel um die Meisterschaft 1922 zwischen Nürnberg und Hamburg blieb ohne Sieger
© imago
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

19 Mal trugen Sanitäter verletzte oder entkräftete Spieler vom Platz, vier bis fünf Zähne blieben auf dem Rasen und doch musste das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft 1922 zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Nürnberg wiederholt werden. Am Ende gab es zwar immer noch keinen Sieger, dafür aber zwei Platzverweise, einen Spielabbruch und wütende Fans.

Berlin, 18. Juni 1922, 17 Uhr. 27 Grad, die Luft über dem Berliner Grunewaldstadion drückt, nachdem es erst kurz zuvor aufgehört hat zu regnen. 30.000 Zuschauer haben zum Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft den Weg ins Stadion gefunden, als der spätere DFB-Präsident und frühere Stürmer des Kölner FC, Peco Bauwens, das bis heute längste Endspiel der Fußball-Geschichte zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem Hamburger SV anpfeift.

Die Rothosen sind an diesem Abend krasser Außenseiter, obwohl sie in der im Halbfinale den FC Wacker München mit 4:0 nach Hause schickten. "Als wäre eine Welt untergegangen, so schockierte dieses Ergebnis den Süden", schrieb der Journalist Peter Korf 1956 im "Sport-Magazin".

Trotz dieses Ergebnisse hat in Nürnberg keiner Angst vor dem Finale. Probleme gibt es beim Club eigentlich nicht an sportlicher, sondern an finanzieller Stelle. Der Stadionausbau hat viel Geld gekostet. Vor dem Halbfinale absolviert Nürnberg noch ein Testspiel bei Eintracht Frankfurt, zu dem aber nur 7000 Zuschauer kommen.

Schienbeinbruch vor dem Endspiel

Die ärgerliche Konsequenz: Nationalspieler Hans Kalb bricht sich das Schienbein, auch der begnadete Mittelläufer Hans Sutor verletzt sich. Letzterer wird rechtzeitig wieder fit und komplettiert die Elf um Luitpold Popp, Heiner Träg und den legendären Torhüter Heiner Stuhlfauth, der sich bei seinen Abwehrspielern schon mal beschwerte, wenn ihm während des Spiel zu langweilig wurde. "Lasst sie doch mal durch!" hört man von heutigen Weltklassetorhütern jedenfalls eher selten.

Zu wenig hatte der Nürnberger Torwart im Endspiel keinesfalls zu tun. Schon in der 19. Minute schießt der Teenager Hans Rave die erst drei Jahre zuvor aus drei Hamburger Vereinen zusammengewürfelte Mannschaft in Führung.

Ein Affront gegen die überlegenen Nürnberger. Träg schnappt sich direkt nach dem Anstoß das Leder, marschiert allein durch die gesamte HSV-Hintermannschaft und egalisiert den Spielstand postwendend aus drei Metern.

Torwart über die Linie gerannt - kein Tor

Nachdem Popp in der 30. Minute schließlich aus zwanzig Metern zur Führung einnetzt, fordern die Nürnberger wenige Minuten später sogar das 3:1. Doch Schiedsrichter Bauwens entscheidet auf Foulspiel, weil Träg den HSV-Keeper Hans-Joachim Martens mit Ball einfach über die Linie rennt.

Bauwens fällt in der Folge eine entscheidende Rolle zu. Das Spiel wird nach der Halbzeit immer härter. "Immer verbitterter, härter, unschöner und verworrener wird das Spiel", schreibt das "Sport Magazin".

So unterbricht der Referee die Partie nach der zehnten Verletzungsunterbrechung und fordert die Spieler auf, sich des Fair-Play-Gedankens zu besinnen.

Hamburgs einziger Nationalspieler Otto "Tull" Harder, der nach dem Zweiten Weltkrieg wegen seiner Zeit als KZ-Aufseher zu 15 Jahren Haft verurteilt wird, versteht den Appell offensichtlich nicht ganz und rammt seinem Gegenspieler Anton Kugler die Faust "unabsichtlich, aber fürchterlich" mitten ins Gesicht.

Vier bis fünf Zähne bleiben in Berlin

Vier Zähne, manche Quellen sprechen von fünf, verliert der Nürnberger, was einen anonymen Zeitzeugen Jahre später immer noch nicht kalt lässt: "Im Geiste sehe ich den Kugler Toni, wie er einen Zahn um den andern auf die geweihte, blutgetränkte brandenburgische Erde spotzt."

Die kompakt stehenden Hamburger versuchen mit ihrem Husarenstil derweil immer wieder überfallartig die Nürnberger zu überraschen, bis Hans Flohr vier Minuten vor Schluss zum Ausgleich für den HSV trifft. Der Endstand.

Zweimal gibt es anschließend Verlängerung, bis Bauwens nach 140 gespielten Minuten abpfeift. 19 Mal mussten Sanitäter bisher verletzte oder entkräftete Spieler vom Platz tragen. Immer noch ist kein Tor gefallen und das Elfmeterschießen wurde noch nicht erfunden.

Es fällt kein Tor, sondern Schiedsrichter Bauwens

Erbarmen gibt es nicht: Bauwens pfeift wieder an. Lange bevor Oliver Bierhoff im Wembley-Stadion das Golden-Goal gegen Tschechien erzielte, soll nun das nächste Tor über die Deutsche Meisterschaft entscheiden. Allein: Das Tor fällt nicht, sondern der Schiedsrichter.

Nach 165 Minuten bricht Bauwens von Wadenkrämpfen geplagt mitten auf dem Platz zusammen. Der Unparteiische stemmt sich wieder hoch und pfeift das Spiel nach kurzer Pause wieder an. Kein Erbarmen.

Kurze Zeit später aber ist das Spiel dann doch vorbei. Ohne Sieger. Nachdem die Zuschauer schon minutenlang "Aufhören!" skandieren, hat Bauwens schließlich doch ein Einsehen und bricht nach 189 gespielten Minuten ab. Der Grund: Es ist fast dunkel und Fluchtlicht gibt es nicht.

Als der junge Sportjournalist vom kampfbetonten Spiel euphorisiert auf Stuhlfauth zu rennt und ihn fragt, ob es morgen weitergehe, blafft der Nürnberger Torwart ihn vor versammelter Mannschaft an: "Sie sänn gwieß närrisch, Herr Schödel!" Die Entscheidung muss also an einem anderen Tag fallen

Seite 2: Und noch ein Endspiel und noch eine Verlängerung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung