Bayern: Bester Saisonstart der Vereinsgeschichte

Endlich grenzenloses Vertrauen

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Thomas Gaber
Samstag, 15.09.2012 | 23:12 Uhr
Die Fans des FC Bayern feierten vor der Partie gegen Mainz die erste Meisterschaft vor 80 Jahren
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Jupp Heynckes ließ gegen Mainz freiwillig Franck Ribery und Arjen Robben draußen, weil er von der Qualität seines Kaders in dieser Saison voll überzeugt ist. Javi Martinez verzichtet demütig auf Ansprüche, deutet aber erstmals seine Klasse an.

Vor 80 Jahren holte der Österreicher Kohn mit seiner Mannschaft durch einen 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt die erste deutsche Meisterschaft nach München. Das war den Bayern-Fans eine besondere Erinnerung wert; vor dem Anpfiff gegen Mainz 05 rollten sie in der Südkurve voller Stolz ein überdimensionales Banner aus: "Deutscher Meister 1932".

Kein Ribery, kein Robben

Bei der Bekanntgabe des 18er-Kaders, den Erben von Haringer, Nagelschmitz, Goldbrunner, Bergmaier und Breindl, warteten die Fans dann vergeblich auf die Namen Franck Ribery und Arjen Robben.

Beide waren mit kleineren Blessuren von ihren Länderspielreisen nach München zurückgekehrt und Trainer Jupp Heynckes sah keine Veranlassung, Ribery und Robben für das Manz-Spiel zu nominieren.

"Arjen konnte wegen muskulärer Probleme fünf Tage nicht trainieren. Und er braucht seinen Rhythmus, um Topleistung zu bringen. Bei Franck ist der Rücken knochenhart - da war das Risiko zu groß, ihn spielen zu lassen", begründete Heynckes bei "Liga total!" seine Maßnahme.

Martinez auf der Bank

In der letzten Saison hätte Heynckes beide Spieler wohl mindestens in den Kader genommen; so dramatisch waren ihre Wehwehchen schließlich nicht. Doch Heynckes verfügt in dieser Spielzeit über deutlich mehr Optionen.

Neben Ribery und Robben fehlten weiterhin die Rekonvaleszenten Mario Gomez und David Alaba. Für einen Spieler wie Rafinha war gegen Mainz trotzdem kein Platz im Kader. Und auf die Dienste von Javi Martinez konnte Heynckes auch diesmal zu Beginn verzichten, weil Luiz Gustavo das Vertrauen des Trainers mit guten Leistungen rechtfertigt.

"In der Vergangenheit haben wir immer nur davon geredet, dass wir einen starken Kader haben. Jetzt sieht es so aus, als hätten wir tatsächlich einen", sagte Toni Kroos.

Neuer Vereinsrekord

Ribery-Ersatz Xherdan Shaqiri wirbelte in der ersten Halbzeit auf links, nach der Pause auf rechts und schoss gefährliche Standards. Mario Mandzukic erzielte nicht nur sein sechstes Tor im fünften Pflichtspiel für die Bayern, sondern war erneut auch als Anspielposition im Angriff zu gebrauchen, indem er sich fallen ließ oder auf die Seiten auswich. Und auch Innenverteidiger Dante konnte bis auf sein stümperhaftes, elfmeterreifes Foul an Julian Baumgartlinger bislang voll überzeugen.

"Es ist schön zu sehen, dass wir auch dann guten Fußball spielen können, wenn Spieler wie Arjen oder Franck fehlen", sagte Kapitän Philipp Lahm.

Zwölf Tore haben die Münchner in den ersten drei Saisonspielen geschossen - mehr als jede andere Bayern-Mannschaft zuvor. Und auch wenn kurz vor und kurz nach der Pause (Heynckes: "Da waren wir zu passiv") ein paar Dinge schief gingen, gelang im dritten Bundesligaspiel der dritte souveräne Sieg.

"Wenn es läuft, dann läuft es", fachsimpelte Mandzukic. "Es macht mir einfach Spaß, hier Fußball zu spielen mit diesen super Mitspielern."

Scorerpunkt für demütigen Martinez

Einer dieser super Spieler - vielleicht ja sogar der beste, in jedem Fall aber der teuerste - kommt allmählich in die Gänge. Javi Martinez kam zwar wegen des noch nicht abgeschlossenen Integrationsprozesses (Heynckes) erst nach 75 Minuten aufs Feld, deutete aber in der kurzen Spielzeit mit seiner Flanke zum 3:1 durch Kroos seine Klasse an. Martinez' erster Scorerpunkt in der Bundesliga.

"Das Spiel stand bei 2:1 Spitz auf Knopf, als Javi reinkam. Er hat dann einen sehr intelligenten Fußball gezeigt und das 3:1 in genialer Manier vorbereitet", lobte Heynckes.

Nach dem Spiel gab sich Martinez bescheiden und sogar demütig. "Ich muss noch warten, bis ich einen Stammplatz bekomme. Ich muss noch viel im Fitnessbereich arbeiten. Das ist jetzt quasi die Vorbereitung, die ich in Bilbao nicht hatte", so der Spanier.

Weil Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque Martinez in Absprache mit Heynckes nicht für die Länderspielreise des Welt- und Doppeleuropameisters nominierte, konnte der 24-Jährige in München eifrig trainieren.

Traumabewältigung gegen Valencia

Bastian Schweinsteiger, der ebenfalls nicht mit der Nationalmannschaft unterwegs war, ist beeindruckt vom neuen Mitspieler. "Ich habe ihn in den letzten zwei Wochen erlebt. Er hat sich sehr gut eingegliedert und macht täglich Fortschritte. Er fühlt sich sicherer und ist fitter geworden. Um unsere Ziele gnadenlos zu verfolgen, tut er uns sehr gut, wie jeder andere Spieler auch. Dabei ist es nicht wichtig, ob ich mit ihm zusammenspiele. Wichtig ist, dass die Mannschaft zusammenspielt und zusammenarbeitet."

Das Mainz-Spiel war der Aufgalopp für den FC Bayern in eine Reihe von englischen Wochen. Am Mittwoch soll der FC Valencia zur Traumabewältigung in der Champions League herhalten.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass Martinez dann sein Startelfdebüt geben wird. Heynckes hat endlich grenzenloses Vertrauen in seinen Kader, dass er auch gegen Valencia nichts überstürzen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung