Fussball

Terminverschiebung: VfB hofft auf TV-Sender

SID
Bruno Labbadia (l.) und Fredi Bobic hoffen weiter auf eine Verlegung des Spiels gegen Wolfsburg
© Getty

Der VfB Stuttgart kann im Bemühen um eine Verlegung seines Liga-Auftaktspiels gegen den VfL Wolfsburg jetzt nur noch auf die Gnade der übertragenden TV-Sender hoffen.

Weil sowohl die Deutsche Fußball Liga (DFL) als auch die meisten Bundesliga-Klubs selbst keine Lösung finden konnten, prüfen nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd derzeit die Live-Partner der Bundesliga die Alternativen. Möglich ist, dass das ursprünglich für Sonntag (26. August) angesetzte Spiel auf Samstag verlegt wird und die TV-Sender somit auf ein Sonntagsspiel verzichten.

Seit knapp einer Woche streben die Schwaben eine Terminänderung an, weil sie ihr Playoff-Rückspiel in der Europa League gegen Dynamo Moskau bereits am Dienstag (28. August) und damit zwei Tage nach ihrem Punktspielstart gegen Wolfsburg bestreiten müssen.

Bis auf Wolfsburg und den SC Freiburg hat sich allerdings kein Liga-Klub solidarisch gezeigt. "Es wirft kein gutes Licht auf die Liga, dass wir zusammen einen Tausch nicht hinbekommen haben. So wird die Hürde Moskau noch höher als sie ohnehin schon ist. Das ist eine bittere Geschichte", sagte Trainer Bruno Labbadia.

Der erste Bundesliga-Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung