Hitzfeld: Sieg für Bayern "wahnsinnig wichtig"

SID
Donnerstag, 09.08.2012 | 11:41 Uhr
Ottmar Hitzfeld war zwischen 1998 und 2004 sowie von 2007 bis 2008 Chefcoach des FC Bayern
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Für Bayern München ist der Supercup gegen Double-Gewinner Borussia Dortmund am Sonntag (ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER) "wahnsinnig wichtig" - das zumindest glaubt Bayerns ehemaliger Trainer Ottmar Hitzfeld.

"Es geht ums Selbstvertrauen. Das Spiel - und einen offiziellen Titel - zu gewinnen, gibt Sicherheit für den Bundesliga-Start. Dann herrscht schon einmal Ruhe im Umfeld", schrieb der 63-Jährige in seiner Kolumne im "kicker".

Für die Münchner sei der Sieg nach der turbulenten Woche mit Verletzungssorgen, einem Trainingsgerangel und dem überraschenden Rücktritt von Jörg Butt als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums daher Pflicht.

Lob für Sammer

"Bei den Bayern in die Erwartungshaltung riesig, fast grenzenlos. Entsprechend ist der Druck, der extern wie intern aufgesetzt wird." Seinem ehemaligen Klub empfiehlt Hitzfeld zum Start in die Saison "fünf Prozent mehr Leidenschaft, Willensstärke und Siegermentalität zu zeigen. Sonst reicht es auch in dieser Saison nicht."

Als wichtigen Bestandteil auf dem Weg zurück auf den nationalen Thron sieht Hitzfeld Bayerns neuen Sportdirektor Matthias Sammer: "Er wird gnadenlos und unbequem sein, wenn sich der Erfolg nicht einstellt. Sammer weiß: Reibung erzeugt Leistung."

Ottmar Hitzfeld im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung