Nach Pokalpleite jetzt gegen Borussia Mönchengladbach

Babbel erwartet "Aggressivität" als Reaktion

SID
Donnerstag, 23.08.2012 | 14:43 Uhr
Nach dem katastrophalen Ausscheiden im Pokal will Babbel nun Wiedergutmachung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hoffenheims Trainer Markus Babbel erwartet von seinem Team zum Bundesliga-Auftakt bei Borussia Mönchengladbach Wiedergutmachung für die Pokal-Pleite beim Regionalligisten Berliner AK.

"Der Stachel sitzt noch tief, aber der Schock ist überwunden. Ich erwarte eine Reaktion, Aggressivität und Einsatz. Ich bin nach wie vor von meiner Mannschaft überzeugt", sagte Babbel auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Änderungen in der Startelf als Konsequenz aus dem 0:4 in Berlin ließ Babbel offen.

Das Lob von Gladbachs Trainer Lucien Favre, der Hoffenheim als mögliche positive Überraschung der Saison genannt hatte, wollte Babbel nicht überbewerten. "Einerseits freut man sich über so eine Aussage, andererseits sind solche Sprüche vielleicht auch etwas taktisch geprägt", sagte der 39-Jährige. Bis auf den am Knie verletzten Sandro Wieser stehen ihm alle Spieler zur Verfügung.

Er wiederum forderte Geduld. "Wir haben kein Stürmerproblem. Wir müssen nur die richtige Mischung finden und das braucht Zeit", sagte der Schweizer am Donnerstag. Man müsse schauen, dass man die Spieler richtig zusammenbringe.

Nach dem 1:3 in der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew am Dienstag hatte Favre den 14-Millionen-Einkauf Luuk de Jong und Igor de Camargo als "zu ähnliche Stürmer" bezeichnet und damit eine Stürmer-Diskussion losgetreten. "Wir sind noch am Anfang. Ich mache mir keine Sorgen", sagte Favre.

1899 Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung