"Es macht Riesenspaß"

Marco Reus fühlt sich bei Dortmund pudelwohl

SID
Donnerstag, 02.08.2012 | 12:45 Uhr
Daumen hoch: Marco Reus hat Spaß bei seinem neuen Arbeitgeber
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Marco Reus blieb dann doch noch stehen. Es war nur ein Testspiel, aber selbst in der Fußballprovinz Münster wollten nun mal alle mit ihm sprechen, dem teuersten Einkauf des Sommers beim deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund.

"Ich bin jetzt fast zwei Wochen dabei und es macht Riesenspaß", sagte Reus dann leise. Auch als 17,1 Millionen Euro teurer Profi und Nationalspieler ist er der schüchterne Junge geblieben, bei dem man schon ganz genau hinhören muss, wenn er Einblicke gibt in seine Gedankenwelt.

Die Botschaft aber kommt an: Reus fühlt sich wohl beim BVB, dem Klub aus seiner Heimatstadt. Beim Warmmachen feixte er mit den Kollegen, und als er sich nach dem Dortmunder 4:2-Sieg bei Drittligist Preußen Münster fast als einziger Spieler des Doublesiegers mit den Journalisten unterhielt, liefen die Kollegen hinter ihm vorbei, klopften ihm auf die Schulter oder tätschelten den blonden Schopf. Er ist neu und er war teuer, da wissen sie in Dortmund, dass sie ihn hegen und pflegen müssen.

Götze und Klopp schwärmen

So schwärmt Mario Götze schon mal öffentlich von seinem dicken Kumpel Marco, und Trainer Jürgen Klopp hält jeden Cent der hohen Ablöse für gerechtfertigt. Reus gibt die Komplimente zurück. "Ich freue mich, dass ich unter diesem Trainer arbeiten kann", sagt er. Und: "Das sind alles Jungs, die super kicken können."

Reus muss sich dahinter ziemlich sicher nicht verstecken. In Münster bereitete er den Treffer durch Lukasz Piszczek schon mal mit einem ganz feinen Pass vor. Auch sonst deutete er in seinen bislang drei Einsätzen in Testspielen für den BVB an, was er mit seinem Tempo auch in dessen fein besetztem Kader wert sein kann.

Nach dem harten Trainingslager zuletzt in der Schweiz sieht er sich aber längst noch nicht am Limit. "Wir sind alle müde", sagt Reus, trotzdem klappe das Zusammenspiel mit den neuen Kollegen immer besser: "Es ist normal, dass man einige Trainingseinheiten und Spiele braucht." In der Wohlfühloase Borussia hat er sich auch vom geplatzten Titeltraum bei der Europameisterschaft erholt. "Die EM ist vorbei. Ich kann nichts mehr ändern", sagt Reus.

Rolle im zentralen Mittelfeld?

Die Zukunft in Schwarz-Gelb will er dagegen entscheidend mitgestalten. Wo genau er im so ausgeglichen besetzten Kader seinen Platz finden wird, lässt sein Trainer Klopp noch offen.

In Münster durfte Reus - wie schon zuvor beim Test in Warschau - im zentralen Mittelfeld hinter Torjäger Robert Lewandowski ran und harmonierte sichtlich mit dem polnischen Nationalspieler. Nach dem 0:2-Halbzeitstand drehten die beiden im Verbund mit Ivan Perisic für zehn Minuten richtig auf und hatten maßgeblichen Anteil an den vier BVB-Treffern.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung