Wolfsburg-Trainer kritisiert Fußballer

Magath: Profis mit "Persönlichkeitsproblem"

SID
Freitag, 31.08.2012 | 13:14 Uhr
Felix Magath kritisiert, dass viele Spieler wegen nächtlicher Aktivitäten kaum schlafen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Trainer Felix Magath vom VfL Wolfsburg sieht in der Persönlichkeit von Fußball-Profis das größte Risiko bei Transfergeschäften. Vor allem Südamerikaner seien häufig schwierig.

"Sie können nichts machen, wenn einer nachts am Telefon oder am Computer hängt und mit Südamerika chattet und die halbe Nacht nicht schläft. Das hat mit Fußball nichts zu tun. Das ist ein Persönlichkeitsproblem", sagte Magath der "Frankfurter Rundschau" (Freitagausgabe).

Bei Südamerikanern sei das Risiko besonders hoch. Magath fand aber auch lobende Worte, etwa für den Brasilianer Grafite, der während Magaths erster Amtszeit in Niedersachsen den VfL als Torschützenkönig 2009 zum Titel schoss. "Grafite war ein Traum", sagte Magath.

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung