Jupp Heynckes verteilt Lob für Mario Gomez

Trotz Abwehr-Not: Lahm bleibt auf rechts

SID
Freitag, 03.08.2012 | 16:24 Uhr
Beim FC Bayern soll Philipp Lahm (l.) trotz der Verletzungsprobleme weiter auf rechts spielen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trotz der Verletzungssorgen im Team des FC Bayern steht Nationalspieler Philipp Lahm kein erneuter Seitenwechsel bevor. Dies erklärte Trainer Jupp Heynckes am Freitag in München.
 

Nach den Ausfällen von Diego Contento (Haarriss im Fuß) und David Alaba (Ermüdungsbruch) wird zunächst Luiz Gustavo auf der linken Abwehrseite zum Einsatz kommen, nicht Lahm.

"Ich würde Philipp nur ungerne wieder auf die andere Seite tun", sagte Heynckes. Lahm hatte in der vergangenen Spielzeit bei Bayern auf der von ihm bevorzugten rechten Seite verteidigt, in der Nationalmannschaft spielte er während der EM dagegen links.

Im Klub will Heynckes Lahm aber schon deshalb auf seiner angestammten Position belassen, weil die drei Stürmer Mario Gomez, Mario Mandzukic und Claudio Pizarro Spielertypen seien, "die nach Flanken brandgefährlich sind. Ich brauche starke Flügelspieler", sagte der 67-Jährige.

Unterstützung für Gomez

Für Gomez, der zuletzt auch durch Aussagen des eigenen Vereinspräsidenten Uli Hoeneß in der Diskussion stand, fand Heynckes wohlwollende Worte: "Wichtig ist, dass der Spieler weiß, was ich über ihn denke. Seine Torquote ist überragend. Für mich ist er ein absoluter Weltklassestürmer", sagte der 67-Jährige.

Dass in der Debatte "alle mitreden, obwohl manche gar nicht wissen, wovon sie reden", störe den Bayern-Trainer: "Mir wird das auch alles etwas zu dramatisch dargestellt."

In der heutigen Zeit Stürmer zu sein, sei "wahnsinnig schwer. Es ist mit Sicherheit die schwierigste Position in einer Fußball-Mannschaft", führte Heynckes fort. Allerdings habe er trotz der kritischen Aussagen von Uli Hoeneß noch nicht das Gespräch mit dem Vereinspräsidenten gesucht: "Da reicht manchmal ein Blick und wir wissen, was der andere denkt", sagte Heynckes schmunzelnd.

Dennoch warf er Hoeneß vor, "zu denken, das alles würde heute immer noch so funktionieren wie vor zehn bis 15 Jahren." Dass auch Gomez "wie jeder andere Spieler auch immer noch besser werden kann", sei allerdings richtig: "Und genau das wollte der Präsident auch bezwecken."

Der Kader des FC Bayern München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung