Geldstrafe und beschränkte Zuschauerzahl

Eintracht Frankfurt akzeptiert DFB-Urteil

SID
Dienstag, 07.08.2012 | 17:48 Uhr
Von links nach rechts: Christoph Schickhardt, Axel Hellmann, Heribert Bruchhagen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Eintracht Frankfurt hat das Urteil des Bundesgerichts des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) akzeptiert. Wie der Verein in einer Erklärung mitteilte, habe der Vorstand auf seiner turnusmäßigen Sitzung am Dienstag beschlossen, das Strafmaß von Montag hinzunehmen.

Demnach wird die Eintracht ihr erstes Heimspiel in der kommenden Saison gegen Bayer 04 Leverkusen vor maximal 31.500 Zuschauern austragen. Zudem müssen die Hessen 100.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Die Eintracht begründete ihre Entscheidung mit der Wahrung der Verbandsautonomie, die laut ihrer Erklärung "eines der höchsten und schützenswertesten Güter" darstelle. Das Urteil des DFB-Bundesgerichts sei eine merkliche Verbesserung gegenüber dem vorangegangenen Urteil des DFB-Schiedsgerichts, das die Eintracht abgelehnt hatte.

Außerdem würden weitere Prozesse "für Eintracht Frankfurt kaum kalkulierbare wirtschaftliche und planerische Risiken" mit sich bringen, vor allem in Bezug auf den Bundesligauftakt in knapp zwei Wochen.

Eintracht Frankfurt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung